Mannsbach Doris

Mannsbach Doris

*21.10.1925 in Essen

Vater Siegmund Mannsbach *26.6.1899 in Ungedanken, Hessen, Lehrer; + Jan 1982 in Elmhurst New York

Mutter Irma Heimberg *3.2.1904 in Recklinghausen, +1.2. 1970 in White Plains, New York

Geschwister keine

Adressen bis 1933 Essen; 1933 – 1939 in Recklinghausen, Am Polizeipräsidium 3, zuletzt Bochumer Straße 72 ; ab März 1939 Dolder, NL

Weitere Lebensdaten

1935- 1938 Besuch des Lyceum in Recklinghausen-Süd

9./10.11.1938, Pogromnacht. Das Gemeindehaus wird demoliert und Feuer gelegt. Vater Siegmund Mannsbach, Gemeindekantor von 1933 – 1938, konnte sich nur durch einen Sprung aus dem zweiten Stockwerk des Gemeindehauses vor Qualm und Flammen retten.

Doris Mannsbach mit 13 Jahren verhaftet und ins Gefängnis im benachbarten Polizeipräsidium gebracht mit etwa 40 weiteren Gemeindemitgliedern . Durch einen glücklichen Zufall – mangelnde Transportmöglichkeiten – wird niemand ins KZ verschleppt. Freilassung nach 2 Wochen

14.11.1938 Erlass des Reichsministers Rust, alle Juden von deutschen Schulen zu verweisen

15.11.1938 von der Oberschule verwiesen

27.12.1938 Vater Siegmund abgemeldet nach Amsterdam

31.12.1938 Vater Siegmund Mannsbach bei Schwägerin Alice Fortuin  geb. Heimberg in Amsterdam    

3.3.1939 Vacationhome CIW, Baarnschweg 58, den Dolder

14.3.1939 Doris offiziell abgemeldet nach Dolder, Utrecht, Niederlande

30.3.1939 Quarantine Beneden Heijplaat, Quarantainestraat 1, Rotterdam

12.12.1939 Mutter Irma in Amsterdam, Luciensteeg 22 angemeldet

24.1.1940 – 5.2.1940 mit SS „Veendam“ Rotterdam – New York mit den Eltern

Zielort: Brother in Law (Schwager) Joe Schoemann, 15 N. Henry Street, Richmond, Virginia

Todesdatum unbekannt

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_

(hier irrtümlich als David Mannsbach geführt)

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Barbara Burghardt; Die Ursprünge des Marie-Curie Gymnasiums; 2003

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013
Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2. 2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)

Klaus Weberskirch, Matthias Kordes, Von der Wiege bis zur Bahre, Recklinghausen 2011

Hausstandsbuch Bochumer Straße 70 – 79, Sta Re III 3993

Hessisches Geburtsregister, 1874-1911

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI) 1970

Recklinghäuser Zeitung 2.12.1938 „Peinliches aus einem jüdischen Kundenbuch“

Georg Möllers, Pogrom in Recklinghausen 1938, 2001

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Mannsbach%22%7D

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 6440); Records of the Immigration and Naturalization Service

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.