Heumann Isidor

Heumann Isidor Bochumer Straße 86

 *18.10.1873 in Wassenberg/Heinsberg, + 8. 8.1944 Theresienstadt

Vater Hirtz Heumann *13.5.1821, + 19.6.1890

Mutter Sibilla Hirsch *8.7.1841 Schweilbach, Würselen; 1900-1927 Recklinghausen; +10.11.1927 in Tannenhof

Geschwister

Emanuel Heumann *7.2.1875 in Wassenberg; oo Thekla Wolff *1866, + vor 1943 Amsterdam; Westerbork; +9.4.1943 in Sobibor

Salomon Heumann *21.1.1880 in Wassenberg; + 28.7.1944 Riga

Otto Heumann*11.8.1883 in Wassenberg; oo Rosa Stern; + Okt.1915 kriegsgefallen 1.WK

Moritz Heumann in Wassenberg;

Caroline Lina Heumann in Wassenberg; oo Stern

Heirat seine Cousine Heumann Johanna, geb. Hirsch *25.09.1872 in Hülchrath, + 22.12.1942 Theresienstadt

Kinder

Herbert Heumann *1900, +1918 (spanische Grippe)

Albert Heumann *14.8.1902; Dr. jur.; nach Gladbeck; 1933 Berufsverbot, +1942 Ausschwitz

Klara Heumann *26.10.1903; oo 26.10.1926 mit Wilhelm Julius Spanier, bd nach Chile

Alfred „Fred“ Heumann *2.8.1905; oo Margarete Hirschfeld *19.7.1906; + Washington USA

Irma Heumann *12.5.1907 in Rhs., 1929 oo Norbert Klein *1892; + USA

Erich Heumann *03.09.1909 in Rhs.; Gelsenkirchen, 1936 Emigration Niederlande, Argentinien

Adressen Recklinghausen, Bochumer Str. 86; Gelsenkirchen, Bahnhofstr. 39, zuletzt Küppersbuschstraße 29

Weitere Lebensdaten

1932 Geschäftsführer der Repräsentanz

1.2.1935 abgemeldet nach Gelsenkirchen, Bahnhofstr. 39

31. 7.1942 Deportation ab Gelsenkirchen / Münster / Bielefeld nach Theresienstadt, Ghetto

Transport XI/1, Nr. 603 am 1. 8. 1942, Münster -> Theresienstadt
Tod 8. 8. 1944 Theresienstadt

Transportliste Gelsenkirchen Theresienstadt
Einäscherung 9.8.1944 Krematorium Terezin

Quellen

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013.
Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de863160

Mahnmal auf dem Jüdischen Friedhof am Nordcharweg Recklinghausen

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/15297-isidor-heumann/

Gelsenzentrum; http://www.gelsenzentrum.de/gelsenkirchen_theresienstadt_deportation.htm

Preußische Verlustlisten 1.WK Seite 10201 vom 15.10.1915 und 18.11.1915

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.