Winter Wilhelmine

Wilhelmine Winter Bochumer Straße 248

*2.6.1914 in Recklinghausen, + 6.1.1985 Tod in Phoenix / Arizona, USA

Wilhelmine Winter, Foto Scheideler, ca 1934
Foro Scheideler ca 1932

Vater Hermann Winter  *10.9.1881 in Mönchengladbach, +18.6.1936 in Recklinghausen (Herzinfarkt)

Mutter Rosa Eckstein *1.4.1881 in Friesheim Euskirchen, +Oktober 1976 in Milwaukee

Geschwister

Winter Karl *21.06.1909 in Recklinghausen, Elektriker; 26.06.1936 nach Lima, Peru, später USA

Albert Winter *27.11.1910 in Recklinghausen, Metzger 1939 nach Shanghai

Josef Winter *7.12.1911 in Recklinghausen, Gemeindesekretär, 1939 nach Shanghai

Adressen Bochumer Straße 248, ab 1939 Nr. 138

Heiraten

1942 Eduard Edi Trenk *16.11.1898 in Koselup, + 1943 in Auschwitz

Jüd. Adressbuch Shanghai von 1939

Nach 1953 und vor März 1957 Benno Beitowitz *26.8.1906 in Tilsit; Shanghai; + 14.10.1987 Santa Barbara

offenbar mit den auch nach Shanghai geflüchteten Brüdern Albert und Josef Winter befreundet.

Scheidung von Benno ??

Vor 1977 oo Hans Wertheim *23.11.1903 in Essen; 1.1.1991 in Chicago

Wilhelmine Winter bleibt kinderlos

Weitere Lebensdaten
1925 – 1928 Besuch des Lyceum in Recklinghausen Süd

September 1938 Verkauf des Kurzwarengeschäftes vor dem Pogrom

1939 Umzug zur Bochumer Straße 138

23. 4.1940 Emigration der Mutter nach Lima, Peru 1945 USA

28. 6.1940 abgemeldet nach Neuendorf im Sande Brandenburg zur landwirtschaftlichen Ausbildung

1.7.1940 – 10.4.1943 Hachschara Landwerk Neuendorf zur Vorbereitung auf die Emigration nach Palästina

10.4.1943 Auflösung Hachschara Landwerk Neuendorf

Transportliste Berlin ->Auschwitz 19.4.1943

10. 4.1943 Berlin – Auschwitz, Sammellager Große Hamburger Straße, mit Ehemann Eduard Trenk, Thea Schuster aus Recklinghausen *24.7.1923 und Ruth Meyersohn/Müller (siehe Bericht der Mine Winter bei Aschoff)

Außerdem Ingeborg Franke *14.5.1923 in Herne, Vater Salomon 1889 in Recklinghausen geboren

Ruth * 22.7.1923 und Ludwig Libmann *3.1.1925 in Dortmund, Kinder des 1942 von Recklinghausen nach Riga deportierten Max Libmann *1894

20.4.1943 Ankunft in Auschwitz
18.1.1945 Beginn des Todesmarsches über Ravensbrück, Malchow, Plau;
3. 5.1945 Befreiung durch US-Truppen in Lübz in Mecklenburg

1945 Emigration nach Lima, Peru, zur Mutter und Bruder Karl
1950 in die USA Milwaukee

1953 Adressbuch Milwaukee Wisconsin

1956 schreibt sie ihre Erinnerungen auf

US-Einbürgerung

12.3.1957 Einbürgerung in Chicago, Adresse 4957 W.End Ave.

Sommer 1968 Besuch in Recklinghausen

6.1.1985 Tod in Phoenix / Arizona, USA

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=694

Deportationsliste Berlin-Auschwitz, 37. Osttransport 19./20.4.1943
(Auschwitzmuseum, Sign. D-RF- 3/121/14, Inv.Nr. 149712)

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Georg Möllers, Biografie der Familie Winter, PDF-Datei Anhang zur biographischen Datei

„Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes

in Recklinghausen 1933-1945“ – Link: www.recklinghausen.de/gedenkbuch

Diethard Aschoff, „Jeden Tag sahen wir den Tod vor Augen“. Der Auschwitzbericht der Recklinghäuserin Mine Winter, in: VZ 94 – 96, 1995 – 97, Hrsg. W. Burghardt, S. 321 – 386

https://genealogyindexer.org/view/1939Shanghai/23Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Minderheitenzählung Mai 1939

Adressbuch Milwaukee 1953

www.vvn-bda-re.de/pdf/Juden.pdf

Illinois, Nördlicher Distrikt (Östliche Division), Einbürgerungskartei, 1926-1979; Digit. Nr. 005773266

US Sterbeverzeichnis der Sozialversicherung SSDI

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.