Hohenstein Thekla

Thekla Hohenstein geb. Aris  Bochumer Straße 131

*14.11.1874 in Pr. Holland + 8.8.1941 in Shanghai, China

Vater Louis Aris *8.11.1835 in Pr. Holland + 4.7.1909 in Pr. Holland

Mutter Rebecca Goldberg *17.3.1845 +31.7.1919

Bruder Max Aris * 11.7.1877 in Pr. Holland, seit 1909 Kirchstr. 8, Recklinghausen-Suderwich;
ab 17.12.1938 Akazienstr. 29, Berlin; Tod in Berkeley, USA, 1972

Verwandt mit Ruth Elias *28.5.1911, Bochumer Str.72; Mutter Bertha Elias geb. Aris * 27.3.1888 in Pr. Holland

Heirat Siegfried Hohenstein *23.4.1865 in Lessen, Kaufmann, + 27.12.1931 in Herne

Kinder

Erich Hohenstein *17.06.1897 in Herne, +23.1.1972 Alameda USA

Georg Hohenstein *6.3.1901 in Oberhausen, +7.3.1986 Alameda USA

Beruf Kauffrau

Adressen

Bochumer Str. 131 Recklinghausen; in Herne Bahnhofstr 50 b und Bochumer Str.75

Weitere Lebensdaten

langjährige Vorsitzende des Frauenvereins Recklinghausen-Süd

1898 Gründung des Manufakturwarenversands Hohenstein und Warenhaus

1901Verkauf des Unternehmens an Josef Abraham

1901nach Oberhausen

Dann wieder nach Herne

1939 Flucht nach Shanghai, mit den Söhnen Erich und Georg und ihrem Bruder Max Aris

8.8.1941 Tod in Shanghai, China

Quellen

Meldekarten Stadtarchiv Herne

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=14

Georg Möllers, Biografie Familie Aris, PDF-Datei Anhang zur biographischen Datei („Opferbuch“) im „Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945“ www.recklinghausen.de/gedenkbuch

Pogrom in Recklinghausen. Recklinghäuser Bürger erinnern sich an den 9./10. November 1938, hg. v.G. Möllers und H. D. Mannel, 5. verbesserte und ergänzte Auflage, Recklinghausen 2001

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013, S. 18
Jüdische Einwohner Recklinghausens, Sta Re III 6519, StA 6520; StA 6513

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand 28.2.2020 www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/

International Tracing Service, Bad Arolsen

Yad Vashem Central Database for Shoah Victims‘ Names

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

1939 Adressbuch Shanghai

US-Einbürgerungszertifikate

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Todesfälle Kalifornien 1940-1997

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.