Löwenstein Grete

Margarethe Berger geb. Löwenstein  

*21.5.1893 in Lichtenau bei Büren Paderborn, + 1973 in New York

Vater Sally Löwenstein *1.7.1866 in Lichtenau/ Büren; Herten;1937 in Düsseldorf

Mutter Ida Archenhold *30.5.1870 in Lichtenau, Büren

Geschwister

Thekla Löwenstein *21.5.1893 in Lichtenau bei Büren Paderborn, + April 1971 in New York

Ludwig Löwenstein *28.11.1895 in Lichtenau; Petriner Nr. 3453; + 1959 USA

Heirat ?Berger?

Beruf Oberin im Jüdischen Altersheim in Aachen

Adressen

Lichtenau; Herten, An der Feldhege 9; Düsseldorf, Luegallee 87; Aachen, Horst-Wesselstr.85; heute Kalverbenden 85, Jüdisches Altersheim

Weitere Lebensdaten

1903 – 1908 Besuch der privaten evangelischen höheren Mädchenschule in Recklinghausen mit Zwillingsschwester Margarethe

Wohnort Düsseldorf, Luegallee 87

1942 Aachen, Oberin des Jüdischen Altersheim

Der „Große Transport“ aus Aachen erfolgte am 25. Juli 1942 nach Theresienstadt. Deportiert wurden Juden aus dem gesamten Rheinland. Die Fahrt wurde über das Mitteleuropäische Reisebüro in Köln abgewickelt. Den Fahrpreis für sich und das mitgeführte Gepäck mussten die Deportierten selber zahlen. Aus Aachen wurden an diesem Tag 205 Menschen deportiert. Von Theresienstadt aus wurden 21 Aachener mit und mit nach Auschwitz-Birkenau deportiert; soweit bekannt, überlebte niemand. Von den übrigen 184 Aachenern in Theresienstadt sind acht Überlebende bekannt, zwei weitere wurden in die Schweiz freigekauft.

25.7.1942 Transport VII/2 Aachen – Düsseldorf – Theresienstadt; 61 Überlebende von 919

8.5.1945 Befreiung durch die Rote Armee

22.1.1948 mit der SS Marlin (Militärtransporter) Bremen-New York über HIAS

Jan. 1973 Tod in New York

Quellen

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Hans-Heinrich Holland, Materialien zur Geschichte der jüdischen Einwohner Hertens, Herten 1998

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 6471 und roll 6530); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85.

https://www.holocaust.cz/de/transport/549-vii2-d-sseldorf-theresienstadt/page/4/

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/5017680/?p=1&doc_id=5017680

http://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_rhl_420725.html

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.