Hecht Henriette Sophie

Henriette Sophie Friedenberg geb. Hecht

*24.5.1895, + 17.1.1945 in Stutthof

Vater Levi Hecht *28.1.1864 +1920

Mutter Sophie Abel 27.4.1872 in Geseke; +27.9.1938 in Datteln

Geschwister

Adele Hecht *8.5.1897 in Datteln; Amsterdam; + 11.6.1943 Sobibor

Onkel Salomon Hecht *17.11.1862 in Datteln; Tod in Riga 1942

Adressen Am Tigg 9, Datteln

Heirat vor 1/1942 Friedenberg, Alfred * 9.5.1890 in Recklinghausen; Metzger; +24.11.1944 Außenkommando von Dachau in Kaufering

Beruf Kauffrau, betreibt mit Onkel und Schwester das Geschäft Am Tigg 9; Krankenpflegerin

Lebensdaten

Höhere Handelsschule in Düsseldorf

1920 Tod des Vaters; im elterlichen Geschäft mit Onkel Salomon Hecht und Schwester Adele

Mitgliedsliste des TV Datteln 09 aus dem Jahre 1932 mit Bruder Eugen Hecht

1933 Neben Kurt Löwenberg letztes jüdisches Sportvereinsmitglied beim TV Datteln 09

27.9.1938 Tod der Mutter

10.11.1938 Zerstörung des Geschäfts im Novemberpogrom

6.12.1938 Landrat bestellt Abwickler für das Geschäft

24.1.1942 Deportation nach Gelsenkirchen

27.1.1942 Riga-Transport ab Dortmund

19.7.1944 von KZ Kauen (Kaunas) nach Stutthof

17.1.1945 Tod in Stutthof

Gedenken

1948 Ehrenmal jüdischer Friedhof Recklinghausen

6.12.2011 Stolperstein in Datteln zusammen mit Schwester Adele und Onkel Salomon

Quellen

Feindseligkeiten gegen Dattelner Juden, in Lutz Bilk, Augenzeugenberichte von 1981

Theodor Beckmann, Thomas Mertens, Dattelner Juden, VHS Geschichtswerkstatt, 1988

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Helmut Nottelmann, Zwischen Hakenkreuz und Turnerfahne – der TV Datteln 09 zwischen 1933 und 1945

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de857553

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=114

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013.

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939
Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4467428/?p=1&s=Friedenberg%20Henriette&doc_id=4467429

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Stolpersteine_in_Datteln

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.