Sternheim Edith

Edith Fuchs geb. Sternheim

*20.9.1913 in Ergste, Schwerte; Tod 1943 in Auschwitz

Vater Leopold Sternheim *10.9.1882 in Ergste; Tod in Zamosc nach April 1942

Mutter Emma Oppenheimer *21.3.1890 in Altenlotheim; Tod in Zamosc nach April 1942

Geschwister

Hans Sternheim *23.8.1912 in Ergste; Tod in Zamosc nach April 1942

Ursula Sternheim *20.7.1922 in Ergste; Tod in Zamosc nach April 1942

Adressen Ergste; Recklinghausen, Bismarckstraße 3; Berlin, Pariser Straße 32, Pension Bernhardt

Heirat 15.11.1940 in Berlin-Wilmersdorf mit HerrnFuchs

Weiterer Lebensweg

Mai 1939 bei ihrem Onkel Hermann Sternheim, Bismarckstraße 3 bei Minderheiten-Volkszählung

1939 nach Berlin

Transportliste Gestapo Berlin, 26. Osttransport

21.1.1943 26. Osttransport Berlin -> Auschwitz

AJDC Karteikartei 1946

1943 Tod in Auschwitz

Gedenken

Stolperstein Ergste, Kirchhofsweg 12 früher Offerbachstr. 10

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=640

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

http://www.familienbuch-euregio.de/genius/?person=71781

Germany, Jewish Victims of Nazi Persecution, 1933-1945

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen, 2. Auflage 2017

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 20.2.2020

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1009208

https://collections.arolsen-archives.org/archive/86021734/?p=1&s=Sternheim%20Edith&doc_id=86021738

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT26-58.jpg

http://as.schwerte.de/ausgaben/pdf/as115/as115-seite15-18.pdf

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.