Rosenbaum Leo

Leopold Rosenbaum

*4.9.1894 in Groß Reken; + nach Jan. 1942 in Riga

Vater Nathan Rosenbaum *1845; oo11.8.1877 in Groß Reken +17.11.1898 in Groß Reken

Mutter Helena Rosenbaum geb. Misch *3.6.1853 in Groß Reken; +11.3.1941 in Datteln

Geschwister

Sybilla Rosenbaum *6.11.1877 in Groß Reken; oo Metzgermeister Wilhelm Haas *1878 in Essen, +2.2.1927; Shanghai; +2.10.1972 in Dortmund

Frieda Rosenbaum * 20.9.1890 in Groß Reken; oo Heinrich Kröger; +21.9.1974 in Dortmund

Nathan Rosenbaum * 16.1.1879 in Groß Reken; 7.12.1941 Köln-> Riga

Max Rosenbaum * 14.5.1888 in Groß Reken

Benjamin Rosenbaum * 23.10.1881 in Groß Reken; oo Thekla Wolff *1888, +1943 Auschwitz; + 11.2.1944 in Auschwitz

Sally Rosenbaum * 7.2.1887 in Groß Reken; oo Hedwig Dalsheim* 1881; Tochter Ilse *1921 in Werden; alle drei 22.11.1939 Rotterdam-> New York

Meta Rosenbaum * 6.1.1897 in Groß Reken; oo Adolf Dalsheim; 1931 nach New York; +Jan 1980 in Freeport, Illinois; Tochter Inge

Beruf Metzger

Adressen Groß Reken; Datteln, Münsterstraße 13

Heirat Johanna Fuchs *25.4.1890 in Rogowo, Posen; nach Jan 1942 in Riga

Weiterer Lebensweg

bis 1935 in Datteln, Mittelstraße 18, dann Recklinghausen, zuletzt Datteln

Mai 1939 in Datteln mit Ehemann Leopold und seiner Mutter Helena bei Minderheiten-Volkszählung

24.1.1942 Deportation aus Datteln Münsterstraße 13; Gelsenkirchen
27.1.1942 Deportation von Gelsenkirchen/ Dortmund nach Riga, Ghetto

1.2.1942 Ankunft Skirotawa, Riga

Nach Jan 1942 Tod in Riga

Gedenken

1948 Mahnmal auf dem Jüdischen Friedhof am Nordcharweg Recklinghausen

Stolperstein in Datteln

Quellen

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=535

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de951283

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

https://recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=534

Juden Und Dissident, Munster Stadt, Westfalen

Sterberegister NRW, STA Groß Reken 1898 Nr 69

https://museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?sfrom=1214&s=2460&id=12762&buchstabe=R

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.