Ullmann Wilhelm

Wilhelm Ullmann

*2.12.1890 in Haigerloch, Sigmaringen; +1.5.1970 in Harlan, Kentucky

Vater Elias Ullmann *17.5.1862 in Haigerloch; +16.1.1940 Haigerloch; Jüd. Friedhof

Mutter Johanna Weil *4.10.1869 in Haigerloch; + Sept. 1942 KZ Majdanek

Geschwister

Siegfried Ullmann * 9.11.1889 in Haigerloch; +nach Dez. 1941 in Riga Jungfernhof

Salli Ullmann * 20.6.1892 in Haigerloch; Gurs; +Dez.1943 inAuschwitz

Emil Louis Ullmann * 23.3.1894 in Haigerloch ; nach Dez. 1941 in Riga

Bella Ullmann * 26.12.1895 in Haigerloch; + April 1942 in Izbica

Jakob Ullmann * 2.3.1897 in Haigerloch; früh verstorben

Benno Ullmann * 2.9.98 in Haigerloch; früh verstorben

Rosa Ullmann *9.4.1900 in Haigerloch;

Isaak Ullmann * 10.8.1901 in Haigerloch; früh verstorben

Simon Ullmann *21.10.1902 in Haigerloch; früh verstorben

Fanny Ullmann *2.4.1907 in Haigerloch; oo Julius Ledecker

Jettchen Ullmann * 8.3.1910 in Haigerloch; 1938 Flucht USA

Adressen Castrop; 57, Melville Court, Hammersmith, London; Harlan Kentucky

Heirat Klara Eichwald * 28.9.1903 in Castrop; +März 1987 in USA als Claire Ullman

Kinder

Ingrid Ullmann *5.6.1927 in Castrop; oo Judy; +14.6.2007 in Lexington, Kentucky

Weiterer Lebensweg

Präparandenanstalt Brebach bei Saarbrücken

Lehrerseminar in Köln

Lehrer in Oelde

1914-1918 1.WK Unteroffizier; Schussverletzung am Kopf; EK I

1.9.1919-30.4.1935 Kantor und Religionslehrer in Castrop

Dez. 1933 von der SG Castrop gekündigt

1935 Versetzung an die öffentliche jüdische Schule Gelsenkirchen, Josefstraße durch den RP Arnsberg

2.10.1935 Abmeldung nach Gelsenkirchen

1935 bis Ende 1938 Lehrer in Gelsenkirchen; Kollegen sind Dr. Siegfried Galliner und Abraham Weinstock

Oberklasse der jüdischen Schule Gelsenkirchen, Josefstraße, März 1939 im Zentrum vorn Tochter Ingrid Ullmann (Rosette li. Brust)

Mai 1939 in Gelsenkirchen bei Minderheiten-Volkszählung

25.8.1939 Flucht nach England

29.9.1939 in Hammersmith, London bei Volkszählung England

Emigration Harlan, Kentucky, USA

18 Jahre lang Vorsitzender der SG Harlan

1.5.1970 Tod in Harlan, Kentucky, USA

Gedenken

11.12.2014 Stolperstein Castrop, Simon-Cohen-Platz

Quellen

http://www.juden-in-baden.de/sindelfingen_juedgeschichte.htm

http://www.synagogengemeinde-castrop-iw.de/

http://85.214.249.120/synagogengemeinde-castrop-iw/bilder/tafel7_40p.JPG

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Gisbert Baranski, Ausstellung „Die Synagogengemeinde Castrop i.W. 1699-1942“, Tafeln 7-9, 2011

http://www.gelsenzentrum.de/fotos_juedisches_leben.htm

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

1939 Register von England und Wales

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Preußische Verlustlisten Nr 15692 vom 21.10.1916

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.