Wittgenstein Bertha

Bertha Wittgenstein geb. Bluhm

*10.7.1875 in Kossabude, Marienwerder, Pommern; + 1942 Riga

Bertha Wittgenstein mit Enkelin Hannelore Kronheim

Vater Neumann Bluhm *1832; Kaufmann, Textilgeschäft; +1879

Mutter Philippine Bennheim *1839 +1882

Heirat Eugen Wittgenstein *18.7.1855 in Ruhrort; +24.6.1931 Bochum

Kinder

Ella Wittgenstein *15.11.1896 in Ruhrort; oo Alfred Kronheim(1888-1929); 2.oo Otto Mayer; +15.10.1997 Chile

Johanna Wittgenstein*3.3.1898 in Ruhrort, Duisburg; oo Erich Meyer; Tod nach 1942 in Riga

Richard Wittgenstein *8.10.1899 in Ruhrort; +3.11.1918 kriegsgefallen 1. WK

Gustel Wittgenstein *6.6.1902; oo Siegfried Wolff; Lyon; Gurs; Drancy, Transport 77; +1944 Auschwitz

Adressen Berlin, London, Düsseldorf, Köln, Amsterdam; Ruhrort, Duisburg; Bochum; Castrop, Am Markt 5; Bochum, Rottstraße 11

Weiterer Lebensweg

Vor1914 Umzug nach Bochum

28.12.1938 Verlobung der Tochter Johanna mit Erich Meyer

12.1.1939 Heirat der Tochter Johanna

Umzug zur Tochter nach Castrop

30.7.1941 abgemeldet nach Bochum

27.1.1942 Deportation von Dortmund nach Riga

Tod in Riga

Gedenken

Stolpersteine

31.5.2005 in Bochum für Hanna Meyer und Mutter Berta Wittgenstein Dr. Ruer-Platz 6 (Luisenstr. 1)

5.11.2010 in Castrop für Hanna, Erich und Jonathan Meyer Am Markt 5, 5.11.2010

Quellen

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W287J9GA036BOLDDE/$FILE/022_023_Wittgensteijn_Meyer_Hanna_und_Wittgenstein_Bertha.pdf

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Dietmar Scholz, Wir leben in diesem schönen, reichen Lande… ; 1998

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de992535

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127_Dortmund5.jpg

Brief Berta Wittgensteins an die Freimark-Geschwister v. 3.XII.1938, Archiv des Vereins „Erinnern für die Zukunft e.V.“

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.