Haas Albert

Albert Haas

* 25.9.1888 in Castrop; +15.10.1944 in Auschwitz

Vater Gerson Hermann Haas *10.5.1867 in Castrop; Dortmund; Emigration Südamerika

Mutter Emma Rosenthal * ca 1865

Geschwister

Otto Haas *24.3.1892 in Castrop, leicht verwundet Mai 1914; + 8.5.1942 in Kulmhof

Ferdinand Haas * ca 1895 in Castrop; schwerverwundet November 1914

Betty Bertha Haas *24.2.1897 in Castrop; oo Schönfeld; ooPaul Lichtenstein; +4.3.1943 in Auschwitz

Hugo Haas*9.1.1894 in Castrop, mehrfach leicht verwundet

Beruf Metzger

Adressen Castrop, Biesenkamp 28; Dortmund, Zimmer Straße 8, Papengarten 1a

Heirat Sophie Spiegelstein *24.5.1891 in Warschau

Weiterer Lebensweg

1914-1918 Teilnehmer 1. WK

7.5.1918 schwerverwundet gemeldet

17.5.1939 in Dortmund mit Frau Sophie und Schwester Betty Schönfeld bei Minderheiten-Volkszählung 1939

14.11.1941 stehen beide als Ehepaar auf der Dortmund-Riga Gestapoliste

27.1.1942 sind aber nicht auf der tatsächlichen Riga Liste

30. 7. 1942, Dortmund -> Theresienstadt

12.10.1944 Theresienstadt->Auschwitz

15.10.1944 Tod in Auschwitz

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Dietmar Scholz, Wir leben in diesem schönen, reichen Lande… ; 1998

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

Preußische Verlustlisten vom 7.5.1918, Seite 23443

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de834486

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5038637/?p=1&s=Haas%20Albert&doc_id=5038637

https://www.statistik-des-holocaust.de/X1-8.jpg

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/13674-albert-haas/

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/13732-sophie-haas/

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.