Jaffe Eva

Eva Jaffé geb. Rohrheimer

*29.5.1882 in Biblis

Vater Isaak Rohrheimer *14.7.1841 in Lorsch; Lehrer; oo7.2.1877 in Lorsch

Mutter Linna Abraham *3.4.1849 in Kleinhausen

Geschwister

Isaac Rohrheimer *15.4.1878 in Biblis; oo 1911 Sara Levy

Veilchen Rohrheimer *24.6.1879 in Biblis

Max Rohrheimer *20.1.1881 in Biblis

Beni Rohrheimer *7.4.1884 in Biblis; Oktober 1914 im 1.WK kriegsgefallen

Emma Rohrheimer *20.6.1885 in Biblis

Jenni Rohrheimer *28.5.1886 in Biblis ; oo Hermann Levy *14.8.1887 in Illingen

Beruf ohne

Adressen Biblis; Lorsch; Worms; Celle; Nordhausen, Leimbacher Straße 16; Castrop, Wittener Straße 19

Heirat 23.11.1908 in Biblis Abraham Jaffé *14.7.1882 in Lorsch

Kinder

Sophie Jaffé *12.2.1910 in Lorsch

Ernst Jaffé *25.4.1911 in Lorsch

Irma Jaffé *2.8.1912 in Worms

Edith Jaffé *21.12.1913 in Celle;

Arnold Jaffé *25.5.1915 in Celle; Emigration nach Australien

Baldfried Beni Jaffé *21.5.1917 in Celle; August 1990 in London (Beni in Erinnerung an den gefallenen Onkel)

Felix Jaffé *9.7.1920 in Celle; +9.1.2006 in Northwest London

Weiterer Lebensweg

Ca bis 1911 in Lorsch

1912 in Worms

Ab 1912 oder 1913 Ehemann jüdischer Religionslehrer in Celle

1934 Abraham noch im Adressbuch Nordhausen als Mittelschullehrer, Leimbacher Straße 16

Nov 1935 Erlaubnis der Arnsberger Bezirksregierung auf Widerruf, an den Mittelschullehrer a.D. Jaffe in Privaträumen in Castrop zu unterrichten

5.10.1936 Felix abgemeldet nach London; Kindertransport

21.8.1937 Edith abgemeldet nach London

10.11.1938 Ehemann im November-Pogrom verhaftet, bis Anfang 1939 im KL Sachsenhausen

Ende April 1939 unterzeichnet er zusammen mit Bruno Bauer den Vertrag mit der Stadt Castrop-Rauxel zum Verkauf des Grundstücks, auf dem die abgebrannte Synagoge stand.  

4.5.1939 Abraham und Eva abgemeldet nach London

29.9.1939 die Familie beim englischen Census in Killum Priory, Hampstead, London

29.9.1939  Edith als Lernschwester im Wohnheim des Essex County Hospital, Colchester

9-12/1962 Tod des Ehemanns in Marylebone, London

Gedenken

Liste der Juden in Nordhausen 1933-1945

Quellen

http://www.celle-im-ns.de/hintergrund/texte/celle-1924-bis-1928

https://www.cz.de/Thema/weitere-Themen/Generalmobilmachung-auch-in-Celle

file:///C:/Users/fjwit/AppData/Local/Temp/revista092.pdf

https://nordhausen-wiki.de/wiki/Liste_der_Juden_in_Nordhausen_1933_bis_1945

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Dietmar Scholz, Wir leben in diesem schönen, reichen Lande… ; 1998

Preußische Verlustlisten vom 23.10.1914, Seite 1717

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

Hessisches Geburtsregister, 1874-1911

Hessisches Personenstandsregister, 1849-1931

1939 Register von England und Wales

England & Wales Todesfälle, GRO Verzeichnisse, 1969 – 2007

Vereinigtes Königreich, Sterberegister, 1980-2020

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.