Ryster Klara

Klara Ryster

* 23.4.1925 in Castrop; 1943 Tod in Auschwitz

Vater Moritz Mordko Ryster *22.2.1896 in Gabin; Pole; +19.5.1940 in Sachsenhausen

Mutter Laura Lifza Grob *23.3.1890 in Kalusch; 27.9.1940 ermordet in Brandenburg/Havel „T4-Euthanasie“

Schwester

Johanna Ryster *18.8.1926 in Castrop-Rauxel; + 1943 in Auschwitz

Beruf Haushaltshilfe

Adressen Castrop, Widumerstraße, Nähe Zeche Erin; Paderborn; Ahlem, Ahlemer Straße 1

Weiterer Lebensweg

1.7.1937 Aufnahme der Mutter in die Provinzialheilanstalt Eickelborn

September 1939 Verhaftung des Vaters im Rahmen der 2. Polenaktion nach Überfall auf Polen

1939 Aufnahme in das jüdische Kinderheim Paderborn

1. Mai 1942 Räumung des Kinderheims Paderborn. Leiterin Liese Dreyer begleitete samt Lehrer David Köln und der Kindergärtnerin Ella Feldmeier die verbliebenen Kinder nach Ahlem bei Hannover, ehemalige jüdische Gartenbauschule, zuletzt Sammelstelle für Jüdinnen und Juden aus den Regierungsbezirken Hannover und Hildesheim.

2.3.1943 aus Ahlem, Hannover nach Auschwitz mit Fremdenpass aus Paderborn Nr. 323

4.3.1943 Tod in Auschwitz

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Dietmar Scholz, Wir leben in diesem schönen, reichen Lande… ; 1998

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de950034

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Ryster&s_firstName=&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.stolpersteine-paderborn.de/projekt/vergangene-stolpersteinverlegungen/verlegung-dezember-2019/

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_nwd_430302-1.html

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_nwd_43a.html

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979 Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert