Metzger Mathilde

Mathilde Hilde Metzger geb. Neugarten

*11.6.1911 in Dortmund, +1944 in Stutthof

Vater Julius Metzger *16.10.1873 in Heiden; oo3.1.1900; Riga; Tod 1943 in Auschwitz

Mutter Sara Lebenstein *16.11.1868 in Groß-Reken; Riga; Tod 1943 in Riga

Geschwister

Beruf Kauffrau

Adressen Groß-Reken; Dorsten, Lippestr.58, Hochstadenwall 16, Wiesenstraße 24

Heirat Max Metzger *5.4.1903 in Groß-Reken; +8.9.1980 USA

Mathilde mit Max und Judis Metzger ca 1940

Tochter

Judis Metzger *19.9.1938 in Dorsten; +1944 in Riga

Weiterer Lebensweg

1939 Umzug in die Wiesenstraße 24, Haus der jüd. Gemeinde, teilzerstört im November-Pogrom

17.5.1939 in Dorsten bei Minderheiten-Volkszählung mit Familie und Schwiegereltern

23.1.1942 Transport mit Lastwagen nach Gelsenkirchen, Wildenbruchhalle

26.1.1942 Gelsenkirchen Dortmund

27.1.1942 Dortmund Riga

3.2.1942 Ankunft in Skirotawa

1.10.1944 Ankunft Stutthof

Tod in Stutthof

Gedenken

2006, 2007 und 2008 Stolperstein für Mathilde und Tochter Judis, die Schwiegereltern, Schwager Walter, in Dorsten, Wiesenstraße 14 – 16

Quellen

http://www.dorsten-unterm-hakenkreuz.de/2012/05/28/ernst-metzger-ich-habe-die-holle-der-konzentrationslager-uberlebt-sie-warfen-menschen-in-die-flammen/

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7281); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Metzger&s_firstName=Mathilde&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de930428

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de930537

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de930513

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de930477

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.