Levinstein Hermann

Hermann Levinstein

* 6.2.1885 in Sontra, Rotenburg, Hessen; +1943 in Riga

Vater Simon Levinstein *20.2.1857 in Witzenhausen; 1945 in Theresienstadt

Mutter Bertha Freudenthal *17.4.1859 in Tann, Hessen; + 20.11.1915 in Sontra

Geschwister

Julius Levinstein *4.12.1880 in Sontra;

Klara Levinstein *18.8.1883 in Sontra;

Ludwig Levinstein *20.12.1888 in Sontra; +26.6.1916 in Trier

Frieda Therese Levinstein *30.8.1893 in Sontra; + 1974

Karl Levinstein *? in Sontra;

Anna Levinstein *? in Sontra;

Beruf Kaufmann, Tuchwarenhändler

Adressen Groß-Reken, Harrierstraße; Northeim; Dorsten, Lippestraße 57 Judenhaus

Heirat am 7.11.1911 in Groß-Reken Bertha Lebenstein *29.3.1886 in Groß Reken; +26.4.1937, Suizid durch Erhängen

Tochter

1914 in Bad Pyrmont mit Frau Bertha und Tochter Johanna

Johanna Sophia Levinstein *3.10.1912; oo 1938 Heinz Rosenthal *22.2.1907 in Annen; + 2005 in Australien als Johanna Roberts

Weiterer Lebensweg

Tochter Hanni mit Hund 2.v.re. vor dem Kaufhaus Lebenstein in Groß Reken ca 1925

1917 Tod des Schwiegervaters Simon Lebenstein, Übernahme des Tuchwarengeschäfts

26.4.1937 Suizid der Ehefrau Bertha durch Erhängen

November 1938 „Schutzhaft“ im Novemberpogrom

1941 Zwangsumsiedlung in die Lippestraße 57 „Judenhaus“ in Dorsten

23.1.1942 Transport mit Lastwagen nach Gelsenkirchen, Wildenbruchhalle

24.1.1942 Abmeldung durch das Einwohnermeldeamt Dorsten

26.1.1942 Gelsenkirchen->Dortmund

27.1.1942 Dortmund->Riga

3.2.1942 Ankunft in Skirotawa

1943 Tod in Riga

Quellen

Georg Meirick,  Gerda-Marie Möller, Jüdisches Leben in Reken, Zur Geschichte der jüdischen Bürgerinnen und Bürger in Groß Reken und Klein Reken, 2017

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127_Muenster2.jpg

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de913883

http://www.dorsten-unterm-hakenkreuz.de/

Jüdische Bürger – Dorstener wie andere auch. Doch ihr Schicksal bestimmten die anderen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.