Weinberg Werner

Werner Weinberg

* 30.5.1915 in Rheda; +27.1.1997 in Cincinatti

Vater Elias Leffmann Weinberg *5.10.1868 in Herzebrock; oo 9/1903; +4.7.1934 in Rheda

Mutter Paula Ursula Grünewald *23.9.1884 in Unna; +1943 Ghetto Lodz, Kulmhof

Geschwister

Gertrud Trude Weinberg *30.7.1906 in Rheda; Amsterdam;+1943 in Auschwitz

Anneliese Weinberg *23.8.1907; oo Wisbrunn

Käthe Weinberg *31.10.1909 in Rheda; oo Robert Werner, Pole; nach England

Beruf Lehrer für Hebräisch; Professor für Hebraistik am Hebrew Union College in Cincinatti

Adressen Rheda; Deventer, Papenstraat 45; Apeldoorn Cereslaan24; Amsterdam Tugelaweg 78

Heirat 21.12.1938 in Hannover Luise Liesel Viktoria Halberstadt *11.5.1915 in Wien; Lehrerin in Pforzheim und Hannover; +12.3.1993

Kinder

Hanna Weinberg *13.5.1940 in Apeldoorn; +8.11.1942 in Amsterdam

Suzanna Weinberg *6.7.1941 in Apeldoorn; oo Konicov

Weiterer Lebensweg

1934 Abitur am Gymnasium Bielefeld

1936 Abschluss an der Israelitischen Lehrerbildungsanstalt in Würzburg

Synagoge Rheda 1930

1936 Lehrer in Rheda

1938 Lehrer in Hannover

9.3.1939 Emigration nach Deventer

3.1.1940 Umzug nach Apeldoorn

1942 Tochter Susi aufgenommen von der christlichen Familie van Heeckerens, die in der holländischen Widerstandsbewegung aktiv waren

4.1.1943 nach Amsterdam

Sperre als Lehrer+ Berater der Hachschara-Ausbildung  der Joodse centrale voor Beroepsopleiding JCB zur Vorbereitung der Ausreise nach Palästina

29.9.1943 nach Westerbork

14.1.1944 nach Transport nach Bergen-Belsen, Sternlager

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

23.4.1945 Ankunft Tröbitz, Fahrt endet an der gesprengten Elsterbrücke „Verlorener Transport“

Befreiung durch die Rote Armee, General Tschukow

7/1945 mit Familie im Rückkehrer-Sammellager Abtei St. Benediktusberg in Mamelis Vaals

Juli 1945 Rückkehr nach Apeldoorn

12.3.-3.4.1948 mit der „Nieuw Amsterdam“ mit Frau und Tochter Susie nach New York

Werner Weinberg

1959 Fellow der Hebrew Union College in Cincinatti HUC

1961Promotion und Professur am Hebrew Union College in Cincinatti

27.1.1997 Tod in Cincinatti

Gedenken

27.8.1980 Gedenkrede bei Errichtung eines Gedenksteins in Rheda zur Erinnerung an die Synagoge

Quellen

Werner Weinberg, Wege einer Tora, Wege des Lebens. Kalonymos 20, 2017

Werner Weinberg, My affair with Rheda; 1980

http://americanjewisharchives.org/publications/journal/PDF/1980_32_01_00_weinberg.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Weinberg

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Weinberg%20Werner%22%7D

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Halberstadt%20Luise%22%7D

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Card index of Relico, the Relief Committee of the World Jewish Congress (WJC) in Geneva: Jews who were inmates of Bergen-Belsen, 1945

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7572); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

http://www.steinheim-institut.de/edocs/kalonymos/kalonymos_2017_3.pdf#page=3

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.