Arons Philipp

Philipp Arons

*8.1.1902 in s’-Hertogenbosch; +1.9.1967 in Knokke, Belgien;

Vater Manus Arons * 23.8.1873 in Amsterdam; +14.5.1943 in Sobibor

Mutter Clara Maas *1.5.1874 in Druten; oo 29.4.1896; +4.3.1943 in Amsterdam

Geschwister

Philipp Arons *10.5.1897 in s’-Hertogenbosch; +5.3.1900 in s’-Hertogenbosch

Samuel Arons *29.10.1903 in in s’-Hertogenbosch; oo Keetje de Wit; +16.7.1943 in Sobibor

Beruf Arzt, Dr. med.; Biochemiker; Pädiater

Adressen Amsterdam

Heirat 31.10.1929 in Utrecht Judith Bouwman *19.10.1904 in Utrecht; +31.1.1975 in Muiderberg

Kinder keine

Weiterer Lebensweg

10.7.1942 Gesperrt vom Joodse Raad als Arzt im Nederlandsch Israëlietisch Ziekenhuis in Amsterdam und als Dozent der JCB, Hachschara-Ausbildung  der Joodse Centrale voor Beroepsopleiding

29.9.1943 nach Westerbork

Arzt im Hospital von Kamp Westerbork

1.2.1944 deportiert nach Bergen-Belsen

Leitender Arzt im Lager-Hospital, dort ist auch sein Freund Dr. Br. Elzas; Lager-Hospital in Händen korrupter griechischer Juden( Jacques Albala); Arons stellt Gesundheitszeugnisse für Austauschjuden vor Transport aus.

Geplante Transporte der Austauschjuden werden verschoben aufgrund Arons Widerspruch: „Von 2800 Austauschjuden im Sternlager seien 2400 krank …“

Verfasser zahlreicher Statistiken und Dokumente über Sternlager und Transport, auch zusammen mit dem Judenältesten Josef Weiss

7.4.1945 noch in Bergen-Belsen, Brief an Ernst (Polak?), zusammen mit Jacques Tas?

10.4. 1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt, Arons auch leitender Arzt des Transports mit ca 50 Ärzten, je einer pro Waggon

23.4.1945 Fahrt endet an der gesprengten Elsterbrücke „Verlorener Transport“, Ankunft Tröbitz,

Befreiung durch die Rote Armee, General Tschukow

Arons als einer der letzten in Tröbitz

Juli 1945 zurück in Amsterdam, Oosterpark

1.9.1967 Tod in Knokke;

Quellen

Eyewitness account by Dr. Philipp arons, Amsterdam, of life in Nazi-occupied Netherlands, Westerbork and Bergen-Belsen concentration camps; 1957, The Wiener Holocaust Library

Charles Hess, Personal Memoir of Charles Hess, 1946

Geschwister Birnbaum, Die Erinnerungen, wie Pappi sie geschrieben hat,  Bergen-Belsen Archiv

Coos Wever, The lost train; Masterarbeit, Universität Haifa, 2020

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

http://www.arlt-archiv.info/html/

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130252578/?p=1&s=Arons%201902&doc_id=130252578

Josef Weiss, Philipp Arons Tröbitz Exposee 20.6.1945; Yad Vashem Archiv, File 770

Josef Weiss, Philipp Arons Bergen-Belsen a statistical summary fort he period 13.8.1943 to 10.4.1945; Yad Vashem Archiv, File 770

Hannah van den Ende, Vergeet niet, dat je arts bent, Joodse artsen in Nederland 1940-1945; 2015 https://cris.maastrichtuniversity.nl/ws/portalfiles/portal/1098903/guid-0218a2d1-a36b-4c88-8e3e-e77b4e1b06be-ASSET1.0.pdf

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.