Emmering Siegfried

Siegfried Emmering

* 20.7.1900 in Amsterdam; +3.12.1993 s‘Gravenland

Vater Arnold Wolf Emmering *8.9.1872 in Amsterdam; oo 5.4.1898; ; +26.5.1943 Amsterdam

Mutter Henriette van Raalte *7.11.1874 in Amsterdam; +27.8.1943 in Auschwitz

Geschwister

Eduard Emmering

Beruf Hausarzt, Dr.med.

Adressen Amsterdam, Apollolaan 101

Heirat

1.Ehe 20.11.1929 in London Sara Zus Lek gesch. Hertzberger *14.6.1905; +27.12.1942 in Amsterdam

Kinder aus erster Ehe

Henriette Chaja Emmering *20.4.1933; oo Dijk;

Ans Ellen Emmering *13.10.1939; oo Ordner; +Oktober 2019

2.Ehe Rosa Rebecca van der Hal-Prins *1902; +1994; auch im „Verlorenen Zug“

Witwe des Salomon van der Hal (*19.1.1888, +12.2.1945 in Bergen-Belsen)

Stiefsohn Vater Isidor Hertzberger (1897-1976)

Andre Hertzberger *19.6.1927 in Groningen; +19.6.2011 in Amstelveen

Weiterer Lebensweg

17.7.1942 Emmering sucht Haushaltshilfe in Het Joodsche Weekblad;

27.12.1942 Ehefrau stirbt in Amsterdam

26.8.1943 nach Westerbork

5.4.1944 nach Bergen-Belsen, Sternlager

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt; er lässt Fleckfieber-Kranke mit einem LKW zur Bahnstation transportieren

23.4.1945 Irrfahrt des verlorenen Zuges endet an der gesprengten Elsterbrücke; Ankunft Tröbitz,

Befreiung durch die Rote Armee, General Tschukow

3.9.1945 zurück in Amsterdam

Quellen

Klazien Laansma, Eindstation Tröbitz, Kampen, 1996 ISBN 90-242-7757-4

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130283600/?p=1&s=Emmering%201900&doc_id=130283600

Charles Hess, Personal Memoir of Charles Hess, 1946

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130301192/?p=1&s=Van%20der%20Hal%201902&doc_id=130301192

Hannah van den Ende, Vergeet niet, dat je arts bent, Joodse artsen in Nederland 1940-1945; 2015 https://cris.maastrichtuniversity.nl/ws/portalfiles/portal/1098903/guid-0218a2d1-a36b-4c88-8e3e-e77b4e1b06be-ASSET1.0.pdf

England & Wales, Heiratsverzeichnis, 1837-2005

Geschwister Birnbaum, Die Erinnerungen, wie Pappi sie geschrieben hat,  Bergen-Belsen Archiv

Coos Wever, The lost train; Masterarbeit, Universität Haifa, 2020

Het Joodsche Weekblad 17. 7. 1942

http://www.arlt-archiv.info/html/

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.