Katzenstein Eva

Eva Elsa Katzenstein

*1.12.1923 in Berlin; +23.7.2009 in Hengelo

Vater Karl Sigmund Katzenstein *19.2.1895 in Berlin; +29.2.1980 in Haifa

Mutter Käthe Salinger *15.1.1897 in Berlin, geschiedene Katzenstein; +15.12.1979 in Amsterdam

Stiefvater Ernst Leffmann * 23.4.1899 in Köln; +22.3.1972 in Arnheim

Geschwister

Heinz Katzenstein *11.6.1920 in Berlin; oo Antoinette Hartogs *13.7.1926; +27.2.2006 in Apeldoorn

Beruf Haushaltshilfe im Altersheim Arnheim; Sozialarbeiterin

Adressen Berlin; Arnheim, Marislaan 45; Hengelo

Heirat Rudolf Neumann (Numann) *17.1.1912 in Berlin; Emigration London; + 23.7.1991 in Hengelo

Kinder

Ernst Jonas Numann *9.9.1950 in Hengelo; Dr. jur., Vizepräsident am Gerichtshof „Hooge Raad“ 2011-2020

Frank Numann  *30.1.1954 in Hengelo

Weiterer Lebensweg

Scheidung der Eltern vor 1933

1933 Wiederverheiratung der Mutter mit Ernst Leffmann

1933-1934 bei Verwandten in Kassel bis zum Abschluß des Schuljahres

August 1933 Mutter und Stiefvater emigrieren nach Arnheim

April 1934 Eva folgt den Eltern nach Arnheim

1.8.1942 gesperrt vom Joodsche Raad als Haushaltshilfe im Altersheim Arnheim

15.10.1942 Suizid der Großeltern Siegmund und Antonie Salinger in Arnheim vor Deportation

10.12.1942 mit den Eltern versteckt im Haus der Familie Van der Meulen

Wegen anstehender Hausdurchsuchung Wechsel des Verstecks

2.10.1943 verhaftet bei Hausdurchsuchung im neuen Versteck

7.10.1943 mit Mutter und Stiefvater nach Westerbork

Erhält „Albersheimverklaring“, Palästinazertifikat wegen des nach Palästina emigrierten Vaters

15.2.1944 mit Mutter und Stiefvater nach Bergen-Belsen, Sternlager

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

23.4.1945 Irrfahrt des verlorenen Zuges endet an der gesprengten Elsterbrücke; Ankunft Tröbitz,

Befreiung durch die Rote Armee, General Tschukow

Juli 1945 Eva ohne die Mutter im Rückkehrerlager Abtei St. Benediktusberg in Mamelis Vaals 7.9.1945 Rückkehr nach Arnheim

23.6.2009 Tod in Hengelo

Gedenken

19.3.2019 Stolperstein für den Stiefvater Ernst Leffman am Gymnasium Kreuzgasse in Köln, mit dabei seine Stief-Enkel Ernst Numann und Petra Katzenstein

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Leffmann

https://de.wikipedia.org/wiki/Edith_Leffmann

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130330118/?p=1&s=Leffmann%201899&doc_id=130330118

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130330120/?p=1&s=Leffmann%201897&doc_id=130330120

https://righteous.yadvashem.org/?searchType=righteous_only&language=en&itemId=4039288&ind=0

https://museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?s=2523&sfrom=1196&stid=2514&buchstabe=L

Geschwister Birnbaum, Die Erinnerungen, wie Pappi sie geschrieben hat,  Bergen-Belsen Archiv

Coos Wever, The lost train; Masterarbeit, Universität Haifa, 2020

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

http://www.arlt-archiv.info/html/

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=11621419&ind=1

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.