Albeles Mina

Mina Mindel Albeles geb. Dembitzer

* *9.9.1879 in Krakau; + in Jerusalem nach 1946

Vater Salomom Yekutiel Dembitzer *22.12.1838; oo 3.7.1859

Mutter Frandel Jachet Poss *29.9.1840

Geschwister

Moses Jakob Dembitzer *1865 in Krakau

Adressen Krakau, Wien, Amsterdam; Jerusalem

Heirat Otto Abeles*1.7.1879 in Rohatetz, Mähren; +25.5.1945 Tröbitz, Massengrab Nordfeld

Sohn

Benjamin Abeles *29.8.1909 in Wien; Arzt; 5.9.1938 Emigration Tel Aviv; +10.8.1966

Weiterer Lebensweg

5.9. 1934 Emigration nach Amsterdam

5.9.1938 Emigration  des Sohnes Benjamin, Medizinstudent, nach Tel Aviv

28.9.1942 gesperrt vom Joodsche Raad wegen zahlreicher Leitungsfunktionen des Mannes

Erhalt der „Albersheimverklaring“ = Palästinazertifikat, da der Sohn bereits in Palästina ist

9.5.1944 Deportiert nach Westerbork

19.5.1944 Deportiert mit Ehemann Otto nach Bergen-Belsen, Sternlager

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

23.4.1945 Irrfahrt des verlorenen Zuges endet an der gesprengten Elsterbrücke; Ankunft Tröbitz,

Befreiung durch die Rote Armee, General Tschukow

25.5.1945 Tod des Ehemanns infolge Fleckfieber in Tröbitz, Lager Nordfeld

Beerdigt im Massengrab Nordfeld

6.11.1945 Mina zurück in Amsterdam

12.4.1946 zieht zum gemeinsamen Sohn Benjamin nach Jerusalem, Unischkin Road 19

Tod in Jerusalem nach 1946

Quellen

Otto Abeles, Besuch in Erez Israel, Löwit, Wien 1926

https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Abeles

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Abeles%20Otto%22%7D

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Dembitzer%22%7D

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130249653/?p=1&s=Abeles%201879&doc_id=130249653

Charles Hess, Personal Memoir of Charles Hess, 1946

Geschwister Birnbaum, Die Erinnerungen, wie Pappi sie geschrieben hat,  Bergen-Belsen Archiv

Coos Wever, The lost train; Masterarbeit, Universität Haifa, 2020

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

http://www.arlt-archiv.info/html/

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.