Herzberg Theodora

Theodora Herzberg geb. Loeb

*9.3.1897 Den Haag; +30.7.1991 in Amsterdam

Staatsangehörigkeit Niederlande

Vater Nathan Salomon Loeb *20.4.1854 in Münstereifel; +10.12.1940 in Den Haag

Mutter Lina Rubens *10.3.1854 in Gelsenkirchen; oo11.1.1877; +12.5.1928 Den Haag

Geschwister

Emma Spiegel-Loeb, Lina Loeb-Rubens, Johanna Paradies-Loeb, Nathan Loeb, Thea Herzberg-Loeb, Alex Paradies

Ernst Loeb *12.9.1878 in Euskirchen; berühmter Fotograph; oo Esther Wiener Suizid 9/1940; überlebt im Versteck; +6.5.1957 in Den Haag

Ludwig Loeb *16.11.1881 in Euskirchen; Lehrer; oo1907 Jansje van Gelder; +6.4.1935 in Bergen op Zoom

Paul Loeb *2.9.1883 in Den Haag ; oo Marianne Konijn (1886-1940); auch in Barneveld; Theresienstadt; +13.11.1966 in Den Haag

Sally Friedrich Frits *10.7.1888 in Den Haag; oo Constanze Simons (1890-1916); +17.1.1919 in Utrecht

Johanna Martha Loeb *26.5.1885 in Den Haag; oo1904 Alex Paradies; 30.4.1943 Sobibor

Emma Loeb *1887; oo am 2.8.1906 ihren Cousin Dr. jur. Wilhelm Spiegel * 22.6.1876 in Gelsenkirchen (SPD-Stadtverordneter in Kiel 1911-1933, am 12.3.1933 von SA erschossen; Spiegel hatte 1932 Hitler als Zeugen vorladen lassen); + 23.9.1935 in Amsterdam

Alfred Loeb *20.7.1889 in Den Haag; oo Bettie Levenbach; +21.3.1973

Schwägerin Frieda Herzberg *19.3.1896 in Amsterdam; +29.11.1970 Amsterdam

Schwager  Dr. Jacques Jas Tas*15.7.1892 in Amsterdam; +24.12.1978 in Amsterdam

Beruf Personalleiterin für Modemagazin; cand. jur. ohne Abschluss

Adressen Amsterdam, Michelangelostraat 79; Blaricum, Slingernweg 5

Heirat 20.2.1923 in Amsterdam Abel Jacob Herzberg *17.9.1893 in Amsterdam; +19.5.1989

Kinder

Abraham Michael Herzberg *1.4.1924 in Amsterdam; +8.8.2020 in Beer Sheva

Esther Elisabeth Herzberg *30.3.1926; oo 1947 Kurt Even Ehrlich; +2007 in Israel

Judith Frieda Lina Herzberg *4.11.1935; oo Willem van Leeuwen

Weiterer Lebensweg

1882 Familie Löb zieht nach Noordeinde, Den Haag

Studium Rechtswissenschaften

20.2.1923 in Amsterdam Dr. Jur. Abel Jacob Herzberg

19.9.1940- 7/1941 in Wieringer Meer; Ehemann Abel Direktor des Werkdorfes (Hachschara)

6.8.1941 Umzug nach Blaricum, Slingernweg 5

18.12.1942 zurück nach Amsterdam, Michelangelostraat 79

17.2.1943 auf der „Frederiks-Liste II“

1.3.1943 in Barneveld interniert, Joodsch tehuis De Biezen

29.9.1943 Räumung Barneveld; nach Westerbork, die drei Kinder flüchten und können untertauchen

11.1.1944 deportiert nach Bergen-Belsen

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

Abel Herzberg Repräsentant der niederländischen Juden

23.4.1945 Irrfahrt des verlorenen Zuges endet an der gesprengten Elsterbrücke; Ankunft Tröbitz,

Befreiung durch die 1. Ukrainische Front der Roten Armee, General Tschukow

4.8.1945 wieder zurück in Amsterdam

30.7.1991 Tod in Amsterdam

Gedenken

Liberaal Joodse Begraafplaats Gan Hasjalom, Hoofddorp, NH, Niederlande

Quellen

Herzberg, Abel J., Zweistromland. Tagebuch aus Bergen-Belsen. Erev-Rav-Verlag: Wittingen, 1997

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Loeb%201897%22%7D

Charles Hess, Personal Memoir of Charles Hess, 1946

Geschwister Birnbaum, Die Erinnerungen, wie Pappi sie geschrieben hat, Bergen-Belsen Archiv

Coos Wever, The lost train; Masterarbeit, Universität Haifa, 2020

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

http://www.arlt-archiv.info/html/verlorener-transport.php

https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23535900

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130305657/?p=1&s=Herzberg%201893&doc_id=130305657

Hannah van den Ende, Vergeet niet, dat je arts bent, Joodse artsen in Nederland 1940-1945; 2015 https://cris.maastrichtuniversity.nl/ws/portalfiles/portal/1098903/guid-0218a2d1-a36b-4c88-8e3e-e77b4e1b06be-ASSET1.0.pdf

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130305699/?p=1&s=Herzberg%201897&doc_id=130305699

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Spiegel

https://nl.wikipedia.org/wiki/Lijst_van_Jodentransporten_vanuit_Nederland

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.