Wolfstein Flora

Flora Wolfstein geb. Stern

*27.2.1875 in Eschwege; Tod nach Januar 1942 in Riga

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater David Stern *1841; Lederhändler; +23.3.1897 in Eschwege

Mutter Friederike Kahn *1849; +23.6.1896 in Eschwege

Geschwister

Julius Stern *20.8.1873 in Eschwege; oo Dora Katzmann; 1939 Berlin; 16.3.1941 aus Berlin abgemeldet zur Emigration über Portugal in die USA

Willi Stern *8.3.1877 in Eschwege; +6.3.1929

Ludwig Stern 1922

Ludwig Stern *26.9.1885 in Eschwege; 20.10.1910 in die USA ausgewandert

Bruder Paul 1939

Paul Stern *20.4.1887 in Eschwege; Berlin, ledig, Mechaniker; deportiert 29.10.1941 nach Litzmannstadt; +27.3.1942 in Kulmhof

Beruf Kauffrau

Adressen Bochum, Dibergstraße 4

Heirat 15.10.1894 in Eschwege Isidor Wolfstein *21.1.1864 in Warstein; +7.10.1927 in Bochum; jüd. Friedhof Wasserstraße

Schwiegereltern Simon Wolfstein *15.3.1829; oo Rosalie Goldschmidt (*1.11.1847 +16.11.1923); +23.6.1902 in Bochum

Schwager

Julius Wolfstein *19.7.1877 in Warburg; oo Sophie Rollmann; Amsterdam; bd. +5.2.1942 in Auschwitz

Kinder

Franziska Wolfstein *17.8.1896 in Bochum; oo Ludwig Landsberg, Sohn Gerd; Scheidung; oo Gustav Bachrach; alle vier von Hannover nach Riga; Gerd Landsberg überlebte

Hildegard Wolfstein *16.12.1897 in Bochum; oo Karl Moses Meyer; bd. + Juli 1944 in Riga-Bikernieki

Fritz Wolfstein *13.6.1907 in Bochum; Kaufmann in Lippstadt; ledig; +18.10.1931

Weiterer Lebensweg

10.11.1938 Bruder Julius inhaftiert in Buchenwald

24.11.1938 zwangsweise Annahme des Namenszusatz Sara

17.5.1939 in Bochum als alleinstehende Witwe bei Minderheiten-Volkszählung

Februar 1941 Dibergstr. 4 mit Tochter Hilde und Schwager Julius Wolfstein Miteigentümer der Häuser Dibergstraße 2 und 4

16.3.1941 Bruder Julius mit Frau Doravon Berlin über Portugal, Ziel USA

24.1.1942 deportiert aus Bochum nach Dortmund, Saal der Gaststätte Zur Börse Nähe HBF
27.1.1942 mit Tochter Hilde und Schwiegersohn Karl Moses Meyer von Dortmund nach Skirotawa

1.2.1942 Ankunft Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto Riga

15.3.1942 2. Dünamünde Aktion im Ghetto Riga; vermutlich da schon erschossen

Tod nach Januar 1942 in Riga

Gedenken

7.4.1969 Page of Testimony in Yad Vashem für den Bruder Paul von Nichte Kate Danziger, NY

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://collections.arolsen-archives.org/archive/86392812/?p=1&s=Meyer%20Wolfstein&doc_id=86392813

https://collections.arolsen-archives.org/archive/7195138/?p=1&s=Stern%20Julius%201873&doc_id=7195140

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de995303

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de928085

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=11658658&ind=1

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Meyer&s_firstName=&s_place=Bochum&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=11641776&ind=1

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Wolfstein&s_firstName=&s_place=Bochum&s_dateOfBirth=&cluster=true

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Anita Kugler, Scherwitz – Der Jüdische SS-Offizier, 2017

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.