Minna Spiegel

Minna Schack verw. Spiegel geb. Stern

*18.10.1889 in Ostercappeln✡16.7.1943 in Sobibor;

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Julius Stern *16.12.1850; ✡22.2.1939 in Ostercappeln

Mutter Adolfine Bloch 27.1.1851; ✡22.4.1920 in Osnabrück

Die Familie Stern aus Ostercappeln
vermutlich 8.8.1920 anläßlich der Heirat von Dora Stern und Siegfried Löwenstein
Vorne v.l. Siegmund Stern, Lina Stern-Heumann, Hermann und Minna Stern-Spiegel, Julius Stern, Hannah und Salo Samuel Leib, Ida van Geldern
Hinten v.l. Dora Stern-Löwenstein, Siegfried Löwenstein, Rosa und Moritz Heumann, Lene Stern Basch und Arthur Basch, Albert Stern, Emil van Geldern

Geschwister

Helene Stern *25.7.1878 in Ostercappeln✡22.4.1942; oo Abraham Basch

Rosa Stern *6.7.1880 in Ostercappeln✡23.7.1943 in Sobibor; oo Otto und Bruder Moritz Heumann

Ida Stern *4.6.1882 Ostercappeln; 4/1942 nach Zamosc; oo Emil van Geldern (1877-1942)

Siegmund Stern *10.4.1884 in Ostercappeln✡nach 13.12.1941in Riga; oo Lina Heumann *23.4.1882; Schwester von Otto, Moritz, Isidor Heumann (Recklinghausen)

Jenny Stern *30.6.1886 in Ostercappeln✡?

Dora Stern *12.3.1888 in Ostercappeln✡28.7.1942 in Minsk; oo Siegmund Löwenstein

Johanna Stern *6.6.1891 in Ostercappeln✡5.2.1943 in Auschwitz; oo Samuel Salo Leib

Beruf –

Adressen Osterkappeln; Gelsenkirchen, Bochumer Straße 39; Viersen; Amsterdam

Heirat

1.Ehe Hermann Spiegel *1888 in Ahlen; ✡10.4.1926 in Gelsenkirchen, ev. Krankenhaus

2.Ehe Max Schack *1883 in Reichenbach; ✡10.10.1931 in Gelsenkirchen Buer

Kinder

Ilse Spiegel *2.7.1919 in Gelsenkirchen; oo Samuel Pagrach *9.4.1912 in Rijssen

Weiterer Lebensweg

Anzeigender ist Neffe Kurt, Sohn der Schwester Rosa

10.10.1931 Tod des 2. Mannes Max Schack in Gelsenkirchen-Buer; Umzug nach Viersen zu Schwester Hannah Leib

28.5.1934 Minna und Schwester Hanna Leib aus Viersen nach Amsterdam

10.11.1938 Bruder Siegmund verhaftet im November-Pogrom

17.5.1939 mit dem Ehemann in Bochum bei Minderheiten-Volkszählung

21.5.1941 Tochter Ilse heiratet Samuel Pagrach in Amsterdam

Politierapporten van 19.12.1941, Amsterdam

19.12.1941 Tochter Ilse meldet auf der Polizeiwache in Amsterdam den Diebstahl ihres Fahrrades

30.4.1942 Deportation der Schwester Ida vom Sammellager zum Dortmunder Südbahnhof am Heiligen Weg deportiert nach Zamosc

3.5.1942 Ankunft in Zamosc

Tod von Schwester Ida nach dem 3.5.1942, Zamosc

30.7.1942 Emil van Geldern auf Transport X/1 Nr. 715 nach Theresienstadt deportiert

17.8.1942 Emil stirbt in Theresienstadt

8.4.1943 Minna Stern-Schack von Amsterdam ins Lager Westerbork

13.7.1943 Minna Stern-Schack mit Tochter und Schwiegersohn von Westerbork nach Sobibor

16.7.1943 Tod in Sobibor

Gedenken

1977 Page of Testimony für Tochter Ilse Spiegel von Freundin Ilse Arnhold, Balwyn, Australien

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

http://www.starkes-dorf-ostercappeln.de/seite/355404/j%C3%BCdisches-leben.html

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411027-Essen4.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_411213-o3.html

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Stern%20Minna%20%22%7D

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Spiegel%20Ilse%22%7D

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Van%20Geldern%20&s_firstName=&s_place=Essen&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/11785-emil-geldern/

https://collections.arolsen-archives.org/en/document/5028800

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de873247

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de909726

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de963412

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de863213

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de919308

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de977540

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1552618

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de976655

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=1369891&ind=1

Ralf Piorr / Peter Witte (Hg.) Ohne Rückkehr. Die Deportation der Juden aus dem Regierungsbezirk Arnsberg nach Zamość im April 1942; Klartext, Essen 2012

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Manfred Keller, Spuren im Stein, ein Bochumer Friedhof als Spiegel jüdischer Geschichte, 1997

Gelsenkirchen Bochumer Straße 39; Viersen zur Schwester Hannah Leib; Amsterdam

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert