Levy Jakob

Levy, Jacob

*1827/ 1828, aus Elsoff

Gymnasium Petrinum Nr. 421, von 1840 Sexta, 12 Jahre

ab 1840 Pflegekind bei seinem Onkel Joseph May, *1784 in Elsoff Berleburg, seit 1816 in RE, Metzgermeister Holzmarkt 10, Kind des verstorbenen Bruders seiner Frau Hanna Herz *1796

Vater Lehrer

Onkel Joseph May *1783

Tante Hanna Herz * 1796

Onkel Leser Herz *1782

Tante Lena Herz *1797

Beruf Arzt, Dr. med.

Heirat Rosalie Johanne Katzenstein *1.11.1837 in Steinheim ; oo 30.11.1858

Kinder

Otto Levy (Petriner Nr. 1538) *7.1.1860 in Recklinghausen, +24.4.1939 in Frankfurt Suizid

Hugo Levy (Petriner Nr. 1577) *30.6.1861 in Recklinghausen + 12.9.1942 Theresienstadt

Sara Olga Levy *24.6.1863 in Recklinghausen;

Selig Paul Levy *16.3.1865 in Recklinghausen;

Max Josef Levy *26.3.1867 in Recklinghausen; +29.1.1943 in Theresienstadt

Nanny Levy *29.12.1868 in Recklinghausen;

Weiterer Lebensweg

1858 -1860 im Schulausschuß

1871 Umzug der Familie nach Frankfurt. Er nimmt seine älteren Söhne Otto und Hugo im laufenden Schuljahr 1871 vom Gymnasium Petrinum

Quellen

https://www.statistik-des-holocaust.de/TT420818-34.jpg

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5060320/?p=1&s=Levy%20Max%201867&doc_id=5060320

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Levy&s_firstName=Max&s_place=Frankfurt&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/21343-louise-levy/

https://www.holocaust.cz/de/datenbank-der-digitalisierten-dokumenten/dokument/93454-levy-max-josef-todesfallanzeige-ghetto-theresienstadt/

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt

Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Die im Jahre 1846 neu angenommenen Familiennamen der Juden des Kreises Recklinghausen

Extrablatt zum Amtsblatt der kgl. Regierung Münster Nr.30 vom 25.Juli 1846 Sta. Münster Oberpräs.2627, Bd. 2, fol 270 ff.

Georg Ludwig Braun, Die Elsoffer Juden, Zur Geschichte des Landjudentums in Elsoff, Kreis Siegen-Wittgenstein

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.