Levy Otto

Levy Otto

*7.6.1860 in Recklinghausen + 24.4.1939 Frankfurt Suizid

Altersangabe im Matrikelbuch eventuell gefälscht wegen Einschulung

Gymnasium Petrinum Nr. 1538, ab VI 1869, abgegangen Sj 1871 in Recklinghausen

Mutter Rosalie Johanne Katzenstein *1.11.1837 in Steinheim ; oo 30.11.1858

Geschwister

Hugo Levy (Petriner Nr. 1577) *30.6.1861, + 12.9.1942 Theresienstadt

Sara Olga *24.6.1863 in Recklinghausen;

Selig Paul *16.3.1865 in Recklinghausen;

Max Josef Levy *26.3.1867 in Recklinghausen; +29.1.1943 in Theresienstadt

Nanny Levy *29.12.1868 in Recklinghausen;

Weiterer Lebensweg

Es ist anzunehmen, dass die Familie im Lauf des Jahres 1871 nach Frankfurt verzogen ist. Dafür spricht insbesondere, dass sowohl Otto als auch Hugo Levy das Petrinum im laufenden Schuljahr 1871 verlassen haben.

24.4.1939 Tod in Frankfurt Suizid

Gedenken

Page of Testimony in Yad Vashem von Josef Roka

Quellen

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Levy&s_firstName=Otto&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945 https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de913949

Opferdatenbank Holocaust.cz

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.