Philipp Isidor

Philipp, Isidor

*14.3.1894, + 28.2.1945 Auschwitz

Gymnasium Petrinum Nr. 3341a, von Ostern 1903, Sexta bis abgegangen 12.4.1912

Wohnt 1903 bis 1906 „bei den Eltern“ Oerweg 14, ab 1907 bei der Mutter

Vater Isaak Philipp *1853 +1893, Kolonialwarenhändler in Recklinghausen

Mutter Henriette Meyer *1852 + 1933

Geschwister

Mathilde Philipp *22.5.1878 in Sögel, + 20. 3. 1943 in Sobibor; oo Palm

David Philipp *22.02.1880 in Sögel, Hümmling, + nach 21.4.1942 in Riga

Max Philipp *Dez. 1882 in Recklinghausen + 9.6.1927 in Recklinghausen, Prosperhospital

Norbert Philipp *21.1.1885 in Recklinghausen, + nach 21.4.1942 in Riga; oo Sofie Meyer

Adele Philipp *1887 in Recklinghausen +1922

Sofie Philipp *Aug. 1889 in Recklinghausen +27.1.1928 in Recklinghausen im Knappschaftskrhs.

Hans Philipp *1893 in Recklinghausen

Adresse Recklinghausen Oerweg 14; Ludwigshafen; Würzburg

Beruf Dr. phil.

Weitere Lebensdaten

19.8.1936 abgemeldet „auf Reisen“
16.9. 1936 Emigration in die Niederlande, zunächst zu seinem Neffen Kurt Markus Philipp nach Groningen
21.4.1943 Deportation ab Amsterdam nach Theresienstadt, Ghetto
Transport XXIV/1, Nr. 151 (22. 4. 1943, Amsterdam -> Theresienstadt)
Transport Em, Nr. 469 (1. 10. 1944, Theresienstadt -> Auschwitz)

Quellen

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Ellis Island und andere New York Passagierlisten, 1820-1957

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945

https://www.recklinghausen.de/inhalte/startseite/ruhrfestspiele_kultur/gedenkbuch/_opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=484

ITS Arolsen Dokumente Archiv

Datenbank der Holocaust Opfer Holocaust.cz

Bundesarchiv Gedenkbuch, Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.