Rosenbach Max

Max Rosenbach

*10.11.1885 in Hoof, Kassel, +18.5. 1944 in Auschwitz

Gymnasium Petrinum Nr. 2886, von Ostern 1897 VI bis abgegangen Ostern 1900 IV

Wohnt bei seinem Onkel Lehrer Simon Tannenbaum, Steinstr 18

Vater Jakob Rosenbach, Kaufmann in Hoof, Korbachstr.100

Mutter Regine Gerson *1859, + in Baltimore, USA

Großvater Isaac Rosenbach

Geschwister

Johanna Rosenbach *8.12.1875; oo 1895 Markus Tannenbaum *1874

Henriette Rosenbach *28.7.1879; oo1899 Moses Tannenbaum(*1871); +1938

Jakob Rosenbach *1886, + USA

Beruf Kaufmann

Adressen Hoof, Korbachstr.100, Moltkestr.10, Schillerstr.7

Heirat 23.1.1919 mit Lina Rosenbach *15.5.1892 in Hoof, + 9/1944 Auschwitz

Kinder

Harry Heinz Rosenbach * 16.11.1919 in Hoof; KL Buchenwald; oo Sonya Przedborski; +2.6.2002 in Baltimore, USA

Arthur Joachim Rosenbach *5.3.1926 in Hoof; + 5.6.1992 Saratoga USA

Lebensdaten

Liste der Zugänge vom 11.11.1938 in Buchenwald

11.11.1938 Sohn Heinz in „Schutzhaft“ im KL Buchenwald

23-12-1938 Entlaasung von Sohn Heinz aus Buchenwald

17.Mai 1939 Max Rosenbach in Berlin Steglitz bei Minderheitenzählung

17.5.1939 Ehefrau Lina mit Heinz und Arthur in Kassel, Minderheitenzählung

29.1.1942 nach Kassel

Commerzbank-Guthaben für „Heimeinkaufsvertrag“ Theresienstadt
Gestapoliste Deportation aus Kassel über Chemnitz nach Theresienstadt

Transport XV/1, nr. 202 (8. 9. 1942, Kassel über Chemnitz-> Theresienstadt)

Transport Eb, nr. 1367 (18.5. 1944, Theresienstadt -> Auschwitz)

Tod 18.5. 1944 Auschwitz

Aufarbeitung 1949 „Wiedergutmachung“

Quellen

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Deutsche Minderheitenzählung Mai 1939

Deutschland Hessisches Personenstandsregister, 1849 – 1931

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/70442847?s=Rosenbach%20Max&t=582346&p=0

Yad Vashem, The Central Database of Shoah Victims‘ Names

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=11614379&ind=1

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch, Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945.

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de950929

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/5114961?s=Rosenbach%20MAx&t=2547202&p=0

Holocaust.cz, Datenbank der Holocaust-Opfer

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.