Aris Hildegard

Hildegard Aris 

* 2.8.1914; + 3.2.1995 in Alameda Oakland

Vater Max Aris * 11.7.1877 in Preußisch Holland; 1939 nach Shanghai; + 30.12.1972 in Oakland

Mutter Hanni Levin *2.1.1891in Landsberg; 1939 nach Shanghai;  +30.3.1950 in Oakland

Tante Thekla Hohenstein geb. Aris *14.11.74; Warenhaus S. Hohenstein, Bochumer Str. 131

Bruder Hans Aris *21.3.1916 Suderwich, ab 1952 James Hans Aris, +18. 6. 1985 Alameda, Kalifornien

Heirat Rudolph Geringer *22.3.1900, +4.6.2004 San Rafael, Kalifornien

Adressen

Recklinghausen Suderwich, Kirchstraße 8; Akazienstr. 29, Berlin; Steinerstr. San Francisco

Weitere Lebensdaten

1918 -1920 kath. Kindergarten an der Ehlingstraße

1920 bis 1926 Volksschule in Suderwich

1926 -1933 Besuch des Lyceum in Recklinghausen

1936 Bruder Hans der letzte jüdische Abiturient am Gymnasium Petrinum

Manufakturwarengeschäft Aris im Pogrom zerstört, Betrieb eingestellt am 16.12.1938

17.12.1938 Eltern und Bruder Hans ziehen zur Schwester Hildegard Geringer nach Berlin

April 1939 gemeinsam Ehemann Rudolph, den Eltern und Bruder Hans sowie Tante Thekla und Cousins Hohenstein aus Herne und weiteren Verwandten u.a Ruth Elias über Genua nach Shanghai

Shanghai -San Francisco

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=16

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945

Georg Möllers, Biografie der Familie Aris, Anhang zur biographischen Datei

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Hans Aris „Über die Jahre vergisst man die bösen Dinge“, In „Der Unterricht ging pünktlich weiter“ Klartext Verlag 2016

Adressbuch und Verzeichnis der Geschäfte und Betriebe jüdischer Flüchtlinge in Shanghai 1939

Index to Naturalization in the U.S. District Court for the Northern District of California, 1852 – 1989

US-Einbürgerungsregister, Nordkalifornien, 1852-1989

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Passenger Lists of Vessels Arriving at San Francisco, CA, 1893-1953 (National Archives Microfilm Publication M1410, roll 391, line number 3, record id 004894244_00454_2)

Register Todesfälle in Kalifornien, 1940 – 1997

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.