Skurnik Rolf

Rolf Skurnik

*27.8.1919 in Berlin; +1944 Stutthof

Vater Alfons Skurnik * 6.10.1875 in Kurnik; Heirat 1914; +4.1.1937 in Berlin

Mutter Margarete Marga Hurtig *1877; + 15.10.1935 in Berlin

Gelsenkirchen Riga Transport 27.1.1942

Onkel Jakob Skurnik *16.10.1881 in Kurnik; 1919 -1939 Kaufmann in Bottrop; 28.11.1938 – 15.10.1940 in Buchenwald; 25.1.1942 Bottrop – Ghetto Riga; Stolperstein in Bottrop

Beruf Glasschleifer, Autoglaser

Adressen Berlin Wilmersdorf; Paderborn, Grüner Weg 86; Recklinghausen, Kellerstr. 1, Ghettohaus

Weiterer Lebensweg

1926 -1932 Besuch der Volksschule

Mai 1939 Berlin Wilmersdorf, Minderheiten-Volkszählung

Bis 10.7.1941 Hachschara-Lager Schniebinchen

10.7.1941 – 9.12.1941 Umschulungs- und Einsatzlager Paderborn, Grüner Weg 86

9.12.1941 abgemeldet nach Recklinghausen, Kellerstr. 1; ev. vermittelt durch Isidor Philipp, der auch im Lager Paderborn war

24. 1.1942 deportiert aus Recklinghausen nach Gelsenkirchen
27. 1.1942 Deportation von Dortmund nach Riga

1.2.1942 Ankunft Skirotawa

15.11.1943 Auflösung Ghetto Riga, KL Kaiserwald

August/September 1944 Auflösung KL Kaiserwald,

Sept. 1944 Transport per Schiff nach Danzig

1.10.1944 Ankunft KL Stutthof

1944 Tod in Stutthof

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=622

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Margit Naarmann, Ein Auge gen Zion, Paderborn, 2000; ISBN3-89498-087-7

Jewish Victims of Nazi Persecution, 1933-1945

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013.

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 20.2.2020;

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/1692829/

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4642479/?p=1&s=Skurnik&doc_id=4642481

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.