Benjamin Inge

Ingeborg Benjamin

*7.6.1913 in Unsleben, Bayern; +27.9.1996 in New York

Adressen Recklinghausen, Paulusstr.6 im Ghettohaus; Dortmund, Helmut-Barm-Str. 16; Bielefeld

Beruf Hausangestellte

Heirat 15.10.1950 in New York Josef Wilhelm Mittel (*25.2.1906, 24.1.1939 Havanna; + 20.3.1975 in Jackson Heights, Queens, New York)

Weiterer Lebensweg

Mai 1939 alleinstehend in Recklinghausen, Minderheiten-Volkszählung

1941 im Judenghettohaus Paulusstraße 6

15.12.1941 nach Dortmund abgemeldet Helmut-Barm-Straße, Judenghettohaus

Riga Transportliste Dortmund 1942

27.1.1942 Dortmund nach Riga, Ghetto

1.2.1942 Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto Riga

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

1943 KL Riga-Kaiserwald

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

1.10.1944 Ankunft Stutthof; befreit

1947 in Bielefeld-Brackwede, Gütersloher Straße 76a

1.3.1947 nach Peru

4.1.1950 Lima, verfasst sie einen Bericht für das „Committee for the Investigation of the Nazi Crimes in the Baltic Countries“

15.10.1950 Heirat in New York

27.9.1996 Tod in New York

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=47

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Germany, Jewish Victims of Nazi Persecution, 1933-1945

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen, 2. Auflage 2017

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/116283741/?p=1&s=Benjamin%20Inge&doc_id=116283741

Ingeborg Benjamin: Aufzeichnungen „nach bestem Wissen und Gewissen“, angefertigt in Lima am 4. Januar 1950 für das Committee for the Investigation of the Nazi Crimes in the Baltic Countries, London, in EW8, 8482-8483.

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.