Simmenauer Arnold

Arnold Simmenauer

*7.2.1872 in Myslowitz, Kattowitz; +3.9.1926 in Herten

Eltern unbekannt

Geschwister

Albert Simmenauer*2.11.1879 in Myslowitz; oo Else Werthauer; +18.3.1946

Alfred Simmenauer *2.4.1882 in Myslowitz; oo Ida Wolff *18.4.1885; +28.7.1942 Trostinec

Adressen Herten Ewaldstr.65, Ewaldstr.50, (Kaiserstr.50)

Beruf Kaufmann, Kaufhaus in Herten und Hüls

Heirat Johanette Jenny Stein *27.4.1873 in Neuß; +11.7.1929 Recklinghausen (Judenfriedhof Rhs)

Kinder

Mathilde Simenauer * Nov. 1898 in Herten; +16.1.1899 in Herten

Bernard Simmenauer *14.3.1900 in Herten; Petriner Nr. 3761; oo Käthe Stein

Johanna Simmenauer *3.12.1902in Herten; ooRechtsanwalt Dr. Fritz Stern; Bochum

Weitere Lebensdaten

Febr.1898 von Duisburg nach Herten auf die Ewaldstraße 65 gezogen

22.2.1898 Geschäftseröffnung auf der Ewaldstraße 50

23.5.1905 Umzug der Familie in die Ewaldstraße 50

3.9.1926 Tod in Herten; Anzeigender ist sein Geschäftsführer Willi Jacob

1935 Verkauf des Geschäftes in Hüls durch die Kinder an Zumwinkel

8.3.1936 Verkauf des Hertener Kaufhauses an Brockmeier

Quellen

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Jüdische Einwohner Recklinghausens, Sta Re III 6520

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945

Hans-Heinrich Holland, Materialien zur Geschichte der jüdischen Einwohner Hertens, Herten 1998 Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch, Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 20.5.2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.