Thau Jette

Jette Thau geb. Tillinger / Singer

*13.4.1880 in Tulukow, Kolomea +5.8.1971 in Ramat Gan, Herzlia

Vater Yehuda Juda Singer *1860; +1903

Mutter Leie Lea Tillinger *1860; +1916

Geschwister

Selda Singer *20.10.1876; oo Spottheim; +1947

Regina Tillinger Singer *1884 in Tulukow; oo Joseph Halpern *1880; +22.7.1955 in Israel

Elias Singer *1889 in Tulukow; +1941 Auschwitz

Nathan Tillinger Singer *11.8.1891 in Tulukow; 1929 Nathan-Tillinger-Darlehnskasse; +26.2.1930

Gustel Gitel Singer * in Tulukow; oo Leo Tepper; Kinder Juda und Lidia Tepper

Jakob Singer * in Tulukow

Salomon Singer * in Tulukow

Sura Singer * in Tulukow; +1897

Isaak Tillinger *1896 in Koniatyn; Bottrop; oo Jetti Wald

Heirat 1910 in ZablotowDavid Thau *9.8.1879 in Stanislau ; +22.10.1969 in Herzlia

Kinder

Julius Jehuda Thau *24.6.1905 in Sabinaorka, +1.5.1992 in Herzlia

Joseph Thau *16.3.1910 in Zablotow;Steinstr. 13, Hohenzollernstr. 10

Samuel Thau *1911; +1929 in Recklinghausen, Motorradunfall

Beruf Kauffrau; Geschäftslokal Steinstraße 4

Adressen Recklinghausen; Steinstraße13; Wien, Badstraße 6 und 23; Herzlia

Weiterer Lebensweg

5.3.1933 Ehemann David nach Wien, Badstraße 6;

9.5.1933 abgemeldet nach Wien

27.4.1933 Ehefrau Jette folgt nach Wien

4.12.1933 Sohn Josef nach Wien

7.10.1935 Sohn Julius verlässt als letzter Recklinghausen Richtung Wien

Sohn Josef , Jette und David Thau

1947 Einbürgerung Palästina

5.8.1971 Tod in Ramat Gan, Herzlia

Quellen

Mandat zur Einbürgerung in Palästina, 1937-1947

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=659

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Band 77/78, 1978/79

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Persönliche Mitteilungen des Enkels Shmuel Thau, Tel Aviv, im Mai und Juni 2020

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.