Eichwald Emanuel

Emanuel Eichwald

*13.10.1859 in Castrop; 15.6.1942 in Hamburg

Emanuel Eichwald

Vater Jonas Eichwald *1816 Castrop; + in Castrop

Mutter Regina Hellwitz * ca. 1820 in Herne

Großvater Raphael Louis ca. *1790; ab 1847 R.L. Eichwald bei der Annahme von Familiennamen, hatte 8 Kinder, geboren zwischen 1816 und 1836, Vater Jonas war der älteste

Großmutter Hanna Moses *1794; +22.7.1866 in Castrop

Geschwister

Salomon Eichwald *1863 in Castrop; oo Fanny Armer *1867; +1950 in Kiryat Bialik, Haifa

Adressen Castrop; Eckernförde;

Mit Ehefrau Eva ins Jüdische Altenhaus Sedanstraße 23, Hamburg, Rotherbaum, Grindel

Heirat Have Eva Heymann *2.11.1861 in Friedrichstadt; +13.12.1936 in Hamburg

Kinder

Jonny Eichwald *14.12.1895 Eckernförde; +1.9.1919 kriegsgefallen 1.WK

Leo Eichwald *20.1.1897 Eckernförde; +25.5.1953 in New York; zeigt 1936 den Tod der Mutter an

Erna Eichwald *7.2.1898 Eckernförde; oo Kurt Ahlert; 7.12.1991 in Rio de Janeiro

Ilse Eichwald *2.2.1901 Eckernförde; +7.3.1989 in Santa Barbara USA

Weiterer Lebensweg

15.6.1942 in Tod in der Heil- und Pflegeanstalt Langenhorn Hamburg; aber kein T4-Opfer laut:

http://www.hamburger-euthanasie-opfer.de/

Quellen

Dietmar Scholz, Wir leben in diesem schönen, reichen Lande… ; 1998

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Dietmar Scholz, Zum Leben der jüdischen Gemeinschaft in Castrop im 19. Jahrhundert – eine Nachlese, Vestische Zeitschrift 100, 2004/2005

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

http://www.hamburger-euthanasie-opfer.de/

https://www.lwl.org/hiko-download/HiKo-Materialien_005_(2017).pdf

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.