Ullmann Klara

Klara Ullmann geb. Eichwald

* 28.9.1903 in Castrop; + März 1987 in Harlan, Kentucky, USA

Vater Alex Eichwald *13.8.1855 in Castrop; + 10.10.1934 in Castrop

Mutter Julia Julchen Schönewald *25.10.1875 in Madfeld; + USA

Geschwister

Erich Eichwald *10.7.1902 in Castrop; New York; +8.8.1991 in New York

Else Eichwald *24.12.1906 oo Nov.1942 in Hammersmith, London, John Davidsohn; +13.6.2001

Martha Eichwald *21.4.1891 in Castrop; oo Jakob Jonas; 9.10 1944 in Auschwitz

Anna Eichwald *2.10.1908 in Castrop; oo 30.12.1936 Levi Guggenheim *5.12.1910; +26.7.1991 USA

Adressen Castrop; 57, Melville Court, Hammersmith, London; Harlan Kentucky

Heirat Wilhelm Ullmann *2.12.1890 in Haigerloch; Kantor, Lehrer in Castrop 1919-35; +1.5.1970

Kinder

Ingrid Ullmann *5.5.1927 in Castrop; oo Judy; +14.6.2007 in Lexington, Kentucky

Weiterer Lebensweg

Wilhelm Ullmann 1.9.1919-30.4.1935 Kantor und Religionslehrer in Castrop

1935 Versetzung an die öffentliche jüdische Schule in Gelsenkirchen

2.10.1935 Abmeldung nach Gelsenkirchen

1935 bis 1938 Wilhelm Lehrer in Gelsenkirchen

Mai 1939 in Gelsenkirchen bei Minderheiten-Volkszählung

25.8.1939 Flucht nach England mit der Mutter, Ehemann und Tochter

29.9.1939 in Hammersmith, London bei Volkszählung England

27.9.1940 Emigration in die USA über Quebec, Kanada

28.9.1940 mit der SS. Antonia über den Lake Champlain nach St. Albans, Vermont, USA

Wohnsitz Harlan, Kentucky, USA

Wilhelm Ullmann  18 Jahre lang Vorsitzender der SG Harlan

März 1987 Tod in Harlan, Kentucky, USA

Gedenken

11.12.2014 Stolpersteine für Klara, Wilhelm und Ingrid in Castrop, Simon Cohen-Platz

Quellen

http://www.juden-in-baden.de/sindelfingen_juedgeschichte.htm

http://www.synagogengemeinde-castrop-iw.de/

Gisbert Baranski, Ausstellung „Die Synagogengemeinde Castrop i.W. 1699-1942, Tafel 7-9“, 2011

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

1939 Register von England und Wales

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.