Löwenwärter Betty

Betty Löwenwärter geb. Löwenstein

*4.4.1857 in Soltau; +23.9.1942 in Treblinka

Vater unbekannt

Mutter unbekannt

Heirat

Albert Löwenwärter * 1852

Kinder

Fritz Löwenwärter *18.7.1888 in Castrop; + nach April 1942 Zamosc , +12.5.1942 Majdanek

Max Löwenwärter * ca 1890; März 1916 schwer verwundet; +10.1.1922 in Castrop

Selma Löwenwärter *25.5.1893 in Castrop; oo Hermann Guttmann; +19.6.1937 in Ruhrort

Adressen Castrop, Kaiser-Friedrich-Str. 45, heute Lönsstraße 45; Duisburg

Weiterer Lebensweg

1936 nach Duisburg zur krebskranken Tochter Selma Guttmann

Kümmert sich nach dem Tod der Tochter um deren Mann und Kinder

1939 Umzug in die Altstadt, Mainstraße 15

Mai 1942 Zwangsumzug ins Judenhaus nach Duisburg-Meiderich, Baustraße 34

25.7.1942 Deportation VII/2 Düsseldorf-> Theresienstadt

21.9.1942 Transport Bp ins Vernichtungslager Treblinka

24.9.1942 Tod in Treblinka

Gedenken

Stolperstein Castrop, Lönsstraße 45; verlegt am 11.12.2014

Stolperstein Duisburg, Mainstraße 15

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Ralf Piorr (Hrsg.) “Ohne Rückkehr. Die Deportation der Juden aus dem Regierungsbezirk Arnsberg nach Zamość im April 1942”, Essen 2012

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de920488

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5059548/?p=1&s=L%C3%B6wenw%C3%A4rter%20Betty&doc_id=5059548

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/22961-betty-l-wenw-rter/

https://www.kirche-duisburg.de/Downloads/Stolpersteine%20_2.pdf

Walter Guttmann, Enkel, persönlicher Bericht

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.statistik-des-holocaust.de/TT420725-21.jpg

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Mandat zur Einbürgerung in Palästina, 1937-1947

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.