Cohen Werner

Werner Cohen

*6.12.1911 in Castrop; + 2003 in Südafrika

Vater David Cohen * 7.7.1878 in Dortmund; Schuhgeschäft am Markt; Tod in Zamosc nach April 1942

Die Eltern Luise und David Cohen

Mutter Luise Bachmann *11.6.1888 in Warburg; 30.4.1942 nach Zamosc; Tod nach April 1942

Geschwister

Erich Cohen *7.4.1916 in Castrop; 1933 Emigration Amsterdam; Lehre; weiter Buenos Aires; nach dem Krieg Journalist in München

Richard Cohen *27.9.1917 in Castrop; Emigration 1937 USA

Beruf Kaufmann,

Adressen Castrop; Dortmund O.-Senft-Straße 141

Weiterer Lebensweg

1916-1918 bei den Großeltern mütterlichers. In Warburg

1918 Besuch der Volksschule in

Jüdische Elementarschule in Castrop

1921 Aufnahmeprüfung des Oberrealgymnasium in Castrop

1931 Abitur am Jungen- Oberrealgymnasium in Castrop (später ASG)

1931 Studium in Bonn, Germanistik und Archivwissenschaft

Mitglied der schlagenden und farbentragenden Verbindung Rheno-Silesia (KC)

Wechsel zur Universität München; jüdische Verbindung Licaria

1933 Abbruch des Studiums, Praktika in der Schuhindustrie

9.12.1936 Emigration über Southampton nach Kapstadt, weiter nach Durban, Südafrika

1939 Entzug des deutsches Passes durch Konsulat, dann staatenlos

1948 Südafrikanische Staatsangehörigkeit

1956 Entschädigungsverfahren, sog. Wiedergutachtung

Nach 1945 wiederholt in Deutschland

Juli 1998 und zuletzt 2000 Besuche in Castrop

2003 Tod in Südafrika

Gedenken

Stolpersteine am Markt 24, Castrop für die Eltern David und Luise am 5.11.2010,

für Onkel Adolf und die drei Brüder Werner, Erich und Richard Cohen am 12.3.2013

Quellen

Werner Cohen, Erinnerungen, maschinengeschriebenes Manuskript

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

https://asg-castrop-rauxel.de/ehemalige

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420430_8.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT430302_14.jpg

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.