Kleeberg Bertha

Bertha Gumprich geb. Kleeberg

Fotosammlung Ursula Rosenfeld, Enkelin

*12.5.1866 in Castrop; oo +31.5.1953 in Montevideo

Vater Simon Kleeberg *1838; +1904

Mutter Julie Kosmann*1836 in Horneburg

Geschwister

Cäcilie Kleeberg *20.2.1865 in Castrop; oo Grünewald; +20.9.1942 in Theresienstadt

Sophie Kleeberg *22.3.1871 in Castrop; oo Julius Cahen; +17.10.1940 Suizid (Vergiftung) in Wiesbaden

Albert Kleeberg * 10.11.1873 in Castrop; oo Martha Rothschild *10.7.1881  + 2.10.1942 in Treblinka

Helene Kleeberg *20.4.1877 in Castrop; oo Gustav Hertz *15.12.1874 + 1.3.1950 in Erkelenz

Beruf

Adressen Castrop; Borghorst, Nikomedesstraße 1; Münster, Augustastraße 67

Heirat Gustav Gumprich *10.6.1861 in Borghorst; Viehhändler, Repräsentant; +11.3.1932 Borghorst

Kinder

Emil Gumprich * 9.1.1891 in Borghorst; 1939 Uruguay; 1950 Argentinien; +1956 in Buenos Aires

Albert Gumprich * 19.4.1892 in Borghorst; oo1922 Irma Nathan; +10.6.1942 in Riga

Sophie Gumprich * 9.9.1893 in Borghorst; oo 1920 Simon Terhoch (1879-1956); +9.2.1976 in Uruguay

Erna Gumprich * 21.4.1895 in Borghorst; oo Leopold Simon (1890-1938); + Nov 1941 in Minsk

Julius Gumprich * 28.11.1896 in Borghorst; Belgien, Gurs, Drancy, + 7. Sept. 1942 Auschwitz

Gertrud Gumprich * 13.1.1908 in Borghorst; Cali, Kolumbien; +1965 in Uruguay

Weiterer Lebensweg

15.1.1937 als Witwe zum Sohn Emil nach Münster

1938 Verkauf von Haus und Grundstücken in Borghorst

8.12.1939 über Genua nach Montevideo mit der Familie des Sohnes Emil

31.5.1953 Tod in Montevideo

Gedenken

Stolpersteine für Bertha und ihre Kinder in Borghorst, Nikomedesstraße 1

Stolpersteine in Quakenbrück, Farwicker Straße 2 für die Familie von Erna Gumprich

Quellen

www.stolpersteine-steinfurt.de Dokumentation Borghorst, Familie Gumprich

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

http://www.am-spiegelgasse.de/wp-content/downloads/erinnerungsblaetter/EB-Kleeberg-Albert.pdf

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de898760

https://www.am-spiegelgasse.de/willkommen-in-der-spiegelgasse/geschichte-und-erinnerung/erinnerungsblaetter/namen-j-l/

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/12301240/?p=1&s=Kleeberg%20Albert&doc_id=12301240

Rengermann, Renate: Sag mir wo die Juden sind. Hundert Jahre jüdisches Leben in Quakenbrück, Quakenbrück 2013

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.