Kleeberg Sophie

Sophie Cahen geb. Kleeberg

*22.3.1871 in Castrop; +17.10.1940 Suizid (Vergiftung) in Wiesbaden

Vater Simon Kleeberg *1838; +1904

Mutter Julie Kosmann*1836 in Horneburg

Geschwister

Cäcilie Kleeberg *20.2.1865 in Castrop; oo Grünewald; +20.9.1942 in Theresienstadt

Bertha Kleeberg *12.5.1866 in Castrop; oo Gustav Gumprich; +31.5.1953 in Montevideo

Albert Kleeberg * 10.11.1873 in Castrop; + 2.10.1942 in Treblinka

Helene Kleeberg *20.4.1877 in Castrop; oo 5.6.1900 Gustav Hertz; + 1.3.1950 in Erkelenz

Beruf Kaufmann, Manufakturwarengeschäft

Adressen Castrop; Preußisch Oldendorf; Wiesbaden Saalgasse 30, Kirchgasse52 II

Heirat Julius Cahen *31.7.1861 in Preußisch Oldendorf; +27.2.1931 in Preußisch Oldendorf

Die Schwestern in Preußisch Oldendorf 1912 von links Grete, Johann und Hilde Agnes

Hilde Agnes Cahen *Nov.1887 in Preußisch Oldendorf; oo 1921 Josef Bachmann; 10.6.1942 nach Lublin; + in Sobibor

Grete Cahen *15.5.1899 in Preußisch Oldendorf; +22.9.1980 in San Matteo Kalifornien

Hugo Cahen *29.11. 1901; + 9.12. 1901 Preußisch Oldendorf

Johanne Luise Cahen * Okt 1906 in Preußisch Oldendorf; oo Paul Dalberg; 1934 emigriert Palästina

Weiterer Lebensweg

Übernimmt den Betrieb nach Tod von Ehemann Julius

1934 Tochter Johanna emigriert mit Familie nach Palästina

1.9.1934 Umzug Pr. Oldendorf nach Wiesbaden Saalgasse 30

1935 Umzug Kirchgasse 52 II

1938 zieht Tochter Hilde nach Scheidung zu ihr in die Kirchgasse

Mai 1939 in Wiesbaden bei Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

17.10.1940 Suizid (Vergiftung) in Wiesbaden

Gedenken

16.9.2016 Stolpersteine für Sophie Cahen und Tochter Hilde Agnes in Wiesbaden, Kirchgasse 52

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

https://www.am-spiegelgasse.de/wp-content/downloads/erinnerungsblaetter/EB-Cahen-Sophie_Bachmann-Hilde.pdf

http://www.am-spiegelgasse.de/wp-content/downloads/erinnerungsblaetter/EB-Kleeberg-Albert.pdf

Fotos: Stadtarchiv Preußisch Oldendorf und Dr. Hans Joachim Pieperhoff

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de898760

https://www.am-spiegelgasse.de/willkommen-in-der-spiegelgasse/geschichte-und-erinnerung/erinnerungsblaetter/namen-j-l/

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/12301240/?p=1&s=Kleeberg%20Albert&doc_id=12301240

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.