Meyer Julius

Julius Meyer

* 22.2.1865 in Bochum; +12.2.1943 Auschwitz

Vater Abraham Meyer, Bochum; 16.7.1863

Mutter Johanna Weinberg *20.11.1863 in Castrop

Geschwister

Max Meyer *23.12.1862 in Bochum; + 24.12.1942 in Theresienstadt

Carl Meyer *9.2.1867 in Bochum; +?

Eduard Meyer*26.1.1867 in Bochum; +?

Hedwig Meyer *19.6.1871 in Bochum; +?

Emma Meyer *11.8.1875; oo Oskar de Vries; +15.5.1944 in Auschwitz

Beruf Kaufmann

Adressen Castrop, Wittener Str.9, heute Am Markt 5; Apeldoorn, V.-Hasseltlaan 10

Heirat 6.2.1896 Anna Hirschfeld *20.7.1874 in Elberfeld; +12.2.1943 in Auschwitz

Kinder

Edith Meyer *21.1.1897 in Castrop; oo Moritz Weinberg; Shanghai; +4.4.1994 in Oakland

Hildegard Meyer *18.10.1898 in Castrop;1938 Apeldoorn; London; Kalifornien

Erich Meyer *24.01.1901 in Castrop; oo Johanna Wittgenstein (1898-1942) Tod 1942 in Riga

Hans Arnold Meyer *14.8.1907 in Castrop; 1936 nach Johannesburg

Weiterer Lebensweg

Kaufmannslehre bei L.G.Weinberg

1.11.1888 Übernahme des Textilgeschäftes L.G.Weinberg

1898 Beschädigung des Geschäftes durch Brand

1902 Kauf des Wohnhauses Wittener Straße 17

1910 -1939 Vorstand/ Vorsitzender der Synagogengemeinde

1914/16 Neubau

1922 Kauf des Gebäudes vom Vorbesitzer August Berkenbach

Mitglied in zahlreichen Vereinen und Organen

Kandidat für die DDP bei Kommunalwahlen

1934 Zuzug Tochter Edith und Schwiegersohn Moritz Weinberg aus Norden in die Wittener Straße 9

9./10.11.1938 Geschäft in der Pogromnacht zerstört, von SA-Trupp zusammengeschlagen,mußte mit Sohn Erich ins St.- Rochus-Hospital zur Behandlung

Ende 1938 Aufgabe des Textilgeschäftes

13.3.1939 Flucht nach Apeldoorn mit Ehefrau und Schwägerin Martha Heymans (Überlebende)

1941 Haus Wittener Straße zum Judenhaus erklärt

22.1.1943 nach Westerbork deportiert

9.2.1943 Transport Westerbork-> Auschwitz

12.3.1943 Tod in Auschwitz

Gedenken

Stolpersteine

31.5.2005 in Bochum für Hanna Meyer und Mutter Berta Wittgenstein Dr.Ruer-Platz 6 (Luisenstr.1)

5.11.2010 in Castrop für Julius und Anna Meyer, Hanna, Erich und Jonathan Meyer Am Markt 5

Quellen

Dietmar Scholz, Wir leben in diesem schönen, reichen Lande… ; 1998

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de928261

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de927377

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W287J9GA036BOLDDE/$FILE/022_023_Wittgensteijn_Meyer_Hanna_und_Wittgenstein_Bertha.pdf

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130341829/?p=1&s=Julius%20Meyer&doc_id=130341829

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130341547/?p=1&s=Hirschfeld%20Meyer&doc_id=130341547

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127_Dortmund5.jpg

Brief Berta Wittgensteins an die Freimark-Geschwister v. 3.XII.1938, Archiv des Vereins „Erinnern für die Zukunft e.V.“

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.