Nedvesek Karoline

Karoline Fele geb. Nedvesek

*14.10.1892  Bororak , Kreis Hurkfeld, Slowenien

Eltern unbekannt

Beruf ohne

Adressen Castrop- Habinghorst, Kaiser-Friedrich-Straße 4

Heirat Fele, arbeitet als Bergmann in Dortmund

Weiterer Lebensweg

Vor 1913 nach Amerika ausgewandert

1913 ins Ruhrgebiet zurückgekehrt

War getauft, „Geltungsjüdin“

25. 8 1942 – 22. 3 1944 Untersuchungsgefängnis Polizeipräsidium Bochum wegen  „Fluchthilfe“

22.3.1944 verlegt ins Frauen-KL Ravensbrück

Ende 1944 verlegt ins Lager Uckermark „Jugendschutzlager“

Tod im KL Uckermark ca. Anfang 1945, für tot erklärt

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Dietmar Scholz, Wir leben in diesem schönen, reichen Lande… ; 1998

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1194552

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.