Hermanns Bertha

Bertha Hermanns geb. Hoffmann

*1.3.1870 in Castrop; + in Riga

Vater Gerson Heymann später Hermann Hoffmann *1825; +1893 in Castrop

Mutter Regina Rosenstock *1833; oo nach 1847; +1897

Geschwister

Julie Hoffmann *25.9.1854 in Castrop; oo Herrmanns; Gelsenkirchen; + 17.8.1942 Theresienstadt

Albert Hoffmann *4.5.1855 in Castrop; +22.6.1934 in Castrop

Heirat David Hermanns *2.4.1872 in Wanne; Metzger; Bottrop; Gelsenkirchen; 30.3.1942 in Riga

Kinder

Erich Hermanns *18.3.1902 in Gelsenkirchen, Pressevertreter; +8.12.1948 in Gelsenkirchen

Gertrud Hermanns *2.4.1903 in Gelsenkirchen; Riga Überlebende; noch 1963 in Gelsenkirchen

Adressen Castrop; Gelsenkirchen, Klosterstraße 31; Gelsenkirchen, Wittekindstraße 39

Weiterer Lebensweg

9/ 1938 Metzgerei in Gelsenkirchen wird stillgelegt

15.12.1938 Tochter Gertrud zurück zu den Eltern nach Gelsenkirchen

27.1.1942 Deportation mit dener Tochter von Gelsenkirchen über Dortmund nach Riga

1.2.1942 Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa bei Riga

Tod in Riga

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Dietmar Scholz, Wir leben in diesem schönen, reichen Lande… ; 1998

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de860813

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de860848

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127_Muenster8.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/XI1-31.jpg

https://collections.arolsen-archives.org/archive/79176369/?p=1&s=Gertrud%20Hermanns&doc_id=79176371

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/14803-julie-hermann/

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5044291/?p=1&s=Hermann%20Julie&doc_id=5044291

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.