Lebenstein Hugo

Hugo Lebenstein

*25.4.1904 in Lembeck; +2.9.1942 Auschwitz

Vater Isaac Lebenstein *10.7.1847 in Lembeck; Repräsentant der SG Dorsten; +3.9.1918 in Lembeck Mutter Sophie Elkan *4.11.1861; +10.5.1942 in Raesfeld

Geschwister

Hinten v.l.: Amalie, Rosalie, Regina, Moritz, Selma Lebenstein
Vorn v.l.: Paula, 2. Ehefrau Sophie Elkan, Hugo, Vater Isaac, Bertha

Rosalie Lebenstein *7.2.1889 in Lembeck; oo Leopold Katz; + nach Nov. 1941 Ghetto Minsk

Amalie Lebenstein *18.10.1891 in Lembeck; oo Stutzinger +10.12.1974 in Düsseldorf

Moritz Lebenstein * 25.6.1894 in Lembeck; oo Toni Wolff; + Aug. 1942 in Auschwitz

Selma Lebenstein *18.4.1897 in Lembeck; Riga; +1.12.1944 in Stutthof

Bertha Lebenstein *14.4.1900 in Lembeck; Riga; +16.12.1944 in Stutthof

Paula Lebenstein *13.12.1902 in Lembeck; oo Braude; +23.9.1996 in Miami

Halbschwester aus erster Ehe des Vaters mit Helene Stern

Regina Lebenstein* 30.11.1887 in Lembeck; oo Max Bendix; +12.4.1941 in Köln, Israelitisches Krankenhaus

Beruf Viehhändler

Adressen Lembeck Nr. 16; Hilversum

Heirat ledig

Weiterer Lebensweg

1939 Emigration nach Hilversum, noch vor der Minderheiten-Volkszählung im Mai

28.3.1940 Sammellager Westerbork (noch vor dem Angriff der Deutschen auf die Niederlande)

15.7.1942 Deportation Westerbork-> Auschwitz

Gedenken

2007 Stolpersteine für Bertha, Selma und Hugo Lebenstein in Lembeck, Wulfener Straße 16, Dorsten

Quellen

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130327853/?p=2&s=Lebenstein&doc_id=130327853

www.stolpersteine-dorsten.de

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de909397

http://wulfen-wiki.de/

http://www.dorsten-unterm-hakenkreuz.de/

Jüdische Bürger – Dorstener wie andere auch. Doch ihr Schicksal bestimmten die anderen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.