Friedmann Max

Max Friedmann

*2.11.1895 in Czestochowa; +19.5.1845 in Tröbitz

Vater Jehiel Friedmann

Mutter Rebekka Rikel

Geschwister

Lea Friedmann; oo Jurgau

Beruf Nachtclub-Direktor

Adressen Tschenstochau; Dortmund; Rotterdam; Amsterdam

Heirat 16.10.1930 in Dortmund Helene Piperberg *16.9.1905 in Karlsbad

Evtl. verwandt mit Frida Scheffer geb. Piperberg *1886 + 1932 in Recklinghausen Ehefrau des Szaje Scheffer *23.6.1885 in Dynow, + 1950 in Tel Aviv; oder Naftali Piperberg 1919 in Gelsenkirchen

Kinder

Ruth Sigrid Friedmann *28.8.1931 in Köln

Weiterer Lebensweg

Gymnasium

Höhere Handelsschule

8.10.1937 nach Amsterdam

25.1.1943 Bezahlter Angestellter der Expositur, Leiter der Zweigstelle des Judenrat Jan v. Eyckstraat 15

Die Expositur – im Volksmund „Expo“ – unterhielt den Kontakt zwischen dem Joodsche Raad und der „Zentralstelle für jüdische Auswanderung“, Leiter SS-Hauptsturmführer Wolfgang Aus der Fünten; ebenso Kontakte mit SS-Obersturmführer Albert Gemmeker, vom 12. Oktober 1942 bis April 1945, Kommandant des Lagers Westerbork

SS-Obersturmführer Albert Gemmeker, SS-Hauptsturmführer Wolfgang Aus der Fünten 1942 in Westerbork

4.11.1943 Verbringung von Amsterdam ins Sammellager Westerbork

5.4.1944 über den „Boulevard de miseres“ in Westerbork zur Bahnstation

101 Juden in zwei Personenwaggons nach Bergen-Belsen nach Sternlager für Austauschjuden

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

23.4.1945 Ankunft Tröbitz, Fahrt endet an der gesprengten Elsterbrücke

Befreiung durch die Rote Armee, General Tschukow

Fleckfieberepidemie

Notlazarett der Roten Armee in Tröbitz Nordfeld

Grab 2. Reihe Nr.12

19.5.1845 Tod durch Typhus in Tröbitz

Ehefrau und Tochter im Juni 1945 zurück in Amsterdam

Quellen

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130289462/?p=1&s=Friedmann%20Max%201895&doc_id=130289462

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130289504/?p=1&s=Friedmann%20Helene%201905&doc_id=130289504

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130289548/?p=1&s=Friedmann%20Ruth%201931&doc_id=130289548

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Friedmann&s_firstName=Max&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

Stadsarchiv Rotterdam Bevolkingsregister Archiv Nr. 494-03

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Friedman%22%7D&page=3

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Friedman%22%7D&page=3 Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Gesamtliste

https://collections.arolsen-archives.org/archive/2-1-4-2_4686090/?p=1&s=4686090&doc_id=70992602

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.