Meyer Rosalie

Rosalie Meyer geb Isaak gen. Hertz

* 8.5.1874 in Coesfeld; Tod in Riga

Vater David Isaak gen. Herz *17.3.1831 in Coesfeld +21.10.1906 in Coesfeld

Mutter Bertha Bendix *8.1.1836 in Recklinghausen; +14.8.1917

Großvater Herz Isaak gen. Herz *20.6.1789 In Langerwehe bei Düren; +2.9.1882 in Coesfeld

Großmutter Billa Goldberg *1805 aus Niederntudorf; +14.9.1878 in Coesfeld

Bruder

Samuel Isaak gen Herz *18.2.1869 in Coesfeld; oo Karoline Berlin; + beide am 26.9.1942 in Treblinka

Beruf ohne

Adressen Coesfeld, Letter Straße 24; Haltern, Recklinghäuser Straße 33; Epe; Lüdinghausen

Heirat Sigmund Meyer * 21.10.1865 in Haltern; +10.1.1938 in Haltern

Weiterer Lebensweg

Nach Heirat Umzug nach Haltern in die Recklinghäuser Straße 33

10.1.1938 Tod des Ehemanns

30.8.1938 nach Coesfeld

10.1.1939 Umzug ins Judenghettohaus Münsterstraße 28

Umzug nach Epe zur angeheirateten Cousine Bertha Pagener geb. Meyer

Mai 1939 in Epe mit den angeheirateten Cousinen Cäcilia Dora bei Minderheiten-Volkszählung

30.9.-26.10.1939 in Coesfeld

27.10.1939 Zwangsumzug nach Lüdinghausen, Ghettohaus des Hugo Strauss, Olfener Straße 10

24.1.1942 Deportation von Lüdinghausen auf LKW in die Wildenbruchhalle, Gelsenkirchen, zusammen mit Schwester Dora und angeheirateter Cousine Rosalie Meyer

27.1.1942 deportiert von Gelsenkirchen nach Riga

Tod in Riga

Gedenken

Stolperstein in Haltern, Recklinghäuser Straße 33

Quellen

Westenfeld Dieter, Schicksale der jüdischen Coesfelder, Coesfeld 2013

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Gregor Husmann, Jüdische Familien in Haltern und aus Haltern – eine offene Spurensuche; 2020

Dieter Stüber, Erinnern und Gedenken gegen Vergessen und Verdrängen, Die Schicksale der jüdischen Familien in Haltern am See von 1925 bis 1945; 2. Auflage, Haltern 2017

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127_Muenster20.jpg

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de928766

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.