Berg Friederike

Friederike Elisabeth Berg geb. Hanf

*6.6.1895 in Witten; +2.5.1945 in Tröbitz

Vater Ludwig Hanf *9.1.1863 in Witten; Bankier; + 21.1.1945 in Bergen-Belsen

Mutter Sara Sophia Spanjaard *5.8.1875 in Borne, NL; +30.4.1943 in Westerbork

Großvater Salomon Hanf *3.10.1823 in Altena; +21.9.1881 in Witten

Urgroßvater Abraham Elijahu Hanf *20.6.1795 in Grünstadt, Pfalz; +24.6.1868 in Altena

Großcousine Lotte Haas-Hanf * 5.2.1912 in München-Gladbach; Tröbitz; +31.7.1977 in Den Haag

Geschwister

Dina Henriette Hanf *2.2.1904 in Witten; oo Benno Barme; +15.9.2000 in Vevey, Schweiz

Adressen Witten; Köln, Joeststraße 2; Drenthe; Amsterdam

Heirat 4.12.1917 in Wiesbaden Eduard Berg *25.4.1885 in Kassel; +18.3.1927 in Köln

Familie Berg Foto Privatarchiv Martha Heidenheim

Kinder

Lilli Berg *1919 in Köln; Tröbitz-Überlebende; +1991 in USA

Hans Berg *1920 in Köln; +1937 in Köln Suizid

Elsie Berg *25.2.1923 in Köln; als Schwesternschülerin mit den Insassen des Jüdischen Psychiatrie-Krankenhauses „Apeldoornsche Bosch“ über Westerbork nach Auschwitz verschleppt; +25.1.1943 in Auschwitz

Weiterer Lebensweg

18.3.1927 Tod des Ehemanns

1933 Umzug in Köln zu den Eltern in die Paulistraße 3 a

7.6.1938 Emigration aus Köln nach Amsterdam

24.3.1943 noch in Amsterdam; gesperrt vom Joodse Raad

2.3.1943 Eltern nach Westerbork

30.4.1943 Mutter stirbt in Westerbork

26.5.1943 mit Tochter Lilli nach Westerbork

2.6.1943 „blauwe „Z“ ontvangen“; auch Z-Stempel, Z für zurückgestellt

11.1.1944 Deportation nach Bergen-Belsen

21.1.1945 Vater verstirbt in Bergen-Belsen

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

23.4.1945 Ankunft Tröbitz, Irrfahrt des verlorenen Zuges endet an der gesprengten Elsterbrücke

Befreiung durch die Rote Armee, General Tschukow

2.5.1945 Tod infolge Fleckfieber in Tröbitz, laut ursprünglicher russischer Namensliste

Bestattet in Tröbitz, jüdischer Ehrenfriedhof, Reihe 1, Grab 4.

Gedenken

Ehrentafel in Tröbitz

Quellen

http://www.arlt-archiv.info/html/kurzbio-output.php?ID=41

Coos Wever, The „Lost Train“, Masterarbeit University of Haifa, 2020

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de840719

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130257828/?p=1&s=Berg%20Friederike%201895&doc_id=130257828

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/70992600/?p=1&s=Berg%20Friederike%201895&doc_id=70992600

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/76755253/?p=1&s=Hanf%201863&doc_id=76755253

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

https://www.koenigin-luise-schule.de/gedenkbuchdetails/elsie-berg.html

https://museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?sfrom=1214&s=2460&id=1242&buchstabe=B

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Hanf%22%7D&page=2

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.