Tas Louis

Louis Mattithjahu Tas (Pseudonym Loden Vogel)

*25.12.1920 in Amsterdam; +14.4.2011 Amstelveen

Staatsangehörigkeit Niederlande; El Salvador

Vater Jacques Jas Tas*15.7.1892 in Amsterdam; +24.12.1978 in Amsterdam

Mutter Frieda Herzberg *19.3.1896 in Amsterdam; Malerin, Sängerin; +29.11.1970 Amsterdam

Onkel Dr. jur. Abel Jacob Herzberg *17.9.1893; Rechtsanwalt; Poet: „Zweistromland“; Tröbitz

Schwester

Rebecca Riva Tas *27.7.1922; oo Schermerhorn; Flucht beim Abtransport auf der Amstel-Station in Amsterdam; überlebt im Versteck; +30.7.1998 Amsterdam

Beruf Arzt; Psychiater, Psychotherapeut

Adressen Amsterdam, Tenierstraat 5; Paris, Utrecht; Maastricht

Heirat

1.Ehe Johanna Marree +1977;

2. Ehe 1991 Annemarie Noot (1944-2012);

Kinder und Stiefkinder angeblich sieben

Ester, Tamar, Simcha, Shula

Weiterer Lebensweg

Als Kind oft von Kindermädchen betreut

Nach dem Gymnasium Beginn des Medizinstudiums

24.2.1942 gesperrt als Lehrer und Leiter der Schule für jüdische Lehrlinge in Maastricht

4.8.1942 Sperre der Familie vom Joodse Raad wegen des Diamantenhandels der Onkel Tas

29.9.1943 Familie -> Westerbork; Schwester Rebecca flüchtet vor Transport auf der Amstel-Station

17.10.1943 Onkel „Bob“ Moritz Tas stirbt in Westerbork

Außenarbeit beim Bau des Oranje-Kanal

Gesperrt wegen „weermacht“ (Diamant)

Mit Gelbsucht (wohl A-Hepatitis) lange in der Krankenbaracke

15.3.1944 deportiert nach Bergen-Belsen

Arbeitet als Krankenpfleger

Schreibt sein berühmtes Tagebuch in Bergen-Belsen

7.4.1945 Vater schreibt Brief aus Bergen-Belsen an Onkel Ernst Pollak

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

23.4.1945 Irrfahrt des verlorenen Zuges endet an der gesprengten Elsterbrücke; Ankunft Tröbitz,

Befreiung durch die 1. Ukrainische Front der Roten Armee, General Tschukow

Juli 1945 Rückkehr in die Niederlande in offenem US-Militär-LKW

18.9.1945 Hotel Schiller, Rembrandtplein, Amsterdam

1947 Wiederaufnahme des Medizinstudiums

1958 Eröffnung der Praxis für Psychtherapie

Wissenschaftliche und therapeutische Beschäftigung mit dem Trauma der Überlebenden

14.4.2011 Tod in Amstelveen

Quellen

https://nl.wikipedia.org/wiki/Louis_Tas

Loden Vogel (Louis Tas) Tagebuch aus einem Lager, Bergen-Belsen Schriften, Göttingen 2002

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130385014/?p=1&s=Tas%20Louis%201920&doc_id=130385014https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130384982/?p=1&s=Tas%20Jacques&doc_id=130384982

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130385025/?p=1&s=Tas%20Moritz&doc_id=130385025

Charles Hess, Personal Memoir of Charles Hess, 1946

Coos Wever, The lost train; Masterarbeit, Universität Haifa, 2020

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

http://www.arlt-archiv.info/html/verlorener-transport.php

Hannah van den Ende, Vergeet niet, dat je arts bent, Joodse artsen in Nederland 1940-1945; 2015 https://cris.maastrichtuniversity.nl/ws/portalfiles/portal/1098903/guid-0218a2d1-a36b-4c88-8e3e-e77b4e1b06be-ASSET1.0.pdf

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.