Graf Ilse

Ilse Graf geb. Hertz

*24.3.1919 in Köln, Überlebende; +22.1.2010 in Toronto

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Max Hertz *27.9.1888 in Gangelt, Rheinprovinz; +21.2.1942 in Litzmannstadt

Mutter Henriette Schmitz *9.10.1888 in Büchel, Cochem; + vor 1945 in Litzmannstadt

Geschwister unbekannt

Beruf unbekannt

Adressen Köln; Bochum; Toronto

Heirat

  1. Ehe 6.11.1941 in Bochum Alfred Graf *27.11.1911 in Wattenscheid; Tod im Außenlager Flugplatz Ganacker März 1945

2. Ehe 4.6.1947 in München Henrik Obarzanek später Henry Obar *1909 in Klecz, Polen +21.1.1981 in Toronto

3. Ehe Herbert Hirsch *23.1.1913 in Köln; 1939 in London; +15.9.1998 in Toronto

Kinder

Eleanor Obar oo Michael Rinne

Marvin Obar oo Helene Obar

Devorah Obar oo Yudi Danziger (Israel)

Judith Judy Obar *9.6.1956 in Toronto; oo 12.1.1980 in Côte St Luc, Québec, Canada mit Barry Rosenberg; 2. Ehe mit Charney

Weiterer Lebensweg

17.5.1939 bei Minderheiten-Volkszählung

Dezember 1941 Ankündigung der „Umsiedlung in den Osten“

24.1.1942 Bochumer Hauptbahnhof, weiter nach Dortmund, Saal der Gaststätte Zur Börse Nähe HBF
27.1.1942 Transport Dortmund nach Skirotawa; Riga, Ghetto

1.2.1942 Ankunft Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto

15.3.1942 2. Dünamünde Aktion im Ghetto Riga;

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

6.8-9.8.1944 1. Großer Transport mit der „Bremerhaven“ von Riga nach Danzig

28.9.-1.10.1944 3155 Häftlinge aus Riga Kaiserwald, 300 von der Lenta auf dem Frachtschiff „Kanonier“ von Riga->Danzig; auf Kohleschiffen weiter nach Stutthof

10.12.1945 -1.7.1947 im DP-Camp in München

4.6.1947 Heirat

19.12.1947 Letzte Medizinische Untersuchung im Camp vor der Emigration

1.2.1948 mit dem Marinetransporter USS GENERAL STURGIS

Emigration nach Kanada mit Ehemann Henryk Obarzanek, später Henry Obar

22.1.2010 Tod im North York General Hospital in Toronto, Kanada als Ilse Hirsch (21 Enkel, 9 Urenkel)

Gedenken

Grabmal für den ersten Ehemann Alfred Graf in Ganacker, Landau Bayern

20.10.2008 Stolpersteine für Amalie, Jakob und Alfred Graf in Bochum Alte Hattinger Straße 26

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://collections.arolsen-archives.org/archive/70116390/?p=1&s=Graf%20Ilse%201919&doc_id=70116390

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.