Berger Grete

Grete Berger

* 18.12.1923 in Dortmund

Staatsangehörigkeit polnisch

Vater Salomon Berger*1.4.1896 in Lodz;

Mutter Regina Neumann *1.2.1894 in Lodz; 1942 Riga; Kauen; +22.12.1944 in Stutthof

Geschwister

Bernhard Berger *28.5.1922

Friedchen Berger *22.12.1930

Beruf Schülerin, Sekretärin

Adressen Dortmund, Zimmerstraße 8

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

28.10.1938 Vater nach Zbaszyn abgeschoben

2.12.1938 Adolf Eichmann erlaubt Truus Wijsmuller einen Transport für 600 jüdische Kinder aus Wien nach England zu organisieren.

10.12.1938 Der erste Wiener Kindertransport mit 400 Kindern verlässt den Bahnhof Hütteldorf-Hacking

In Deutschland werden Waggons aus Berlin (200) und Hamburg (200) angehängt;

über Bentheim nach Hoek van Holland, mit der Fähre SS PRAGUE weiter nach Harwich

15.12.1938 Ankunft in Harwich

Zunächst zwei Wochen im Dovercourt Holiday Camp

17. 12. (132), 18.12. (68), 20.12. (134), 21.12. (117) Dezember weitere Transporte aus Wien nach Harwich, in Klammern die Anzahl; in der Summe für Dezember somit 851 Kinder

25.12.1938 Grand Order Sons of Jakob, Jahresversammlung beschließt 50 Mädchen aufzunehmen

1.1.1939 Ankunft von 23 Mädchen als erste Gruppe im vom Grand Order Sons of Jakob für die Kinderflüchtlinge zur Verfügung gestellten Wyberlye, „Ladies Convalescent Home“ in Burgess Hill, 20 km nördlich von Brighton

Wyberlye 1939; Grete Berger 4. Reihe 2. v.r.; Schwester Friedchen Berger 1. Reihe, 2. v.r.

1.1.1939 Ankunft als erste Gruppe von Flüchtlingsmädchen im vom Grand Order Sons of Jakob für die Kinderflüchtlinge zur Verfügung gestellten Wyberlye, „Convalescent Home“ in Burgess Hill, 20 km nördlich von Brighton.

17.5.1939 mit den Eltern und Geschwistern angeblich in Dortmund bei Minderheiten-Volkszählung

23.9.-7.12.1940 Vater Salomon Berger stationär mit Unterschenkelbruch im St. Josef-Hospital, Hörde

24.1.1942 Verhaftung der Mutter und Verbringung in den großen Börsensaal hinter dem Hauptbahnhof

27.1.1942 Transport Dortmund nach Skirotawa, Riga

1.2.1942 Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto Riga

19.7.1944 Mutter von Riga über Kauen, nach Stutthof

22.12.1944 Tod der Mutter in Stutthof

12.10.1945 Suchanzeige für die Eltern von Grete Berger, Wembley

April – 12.4.1948 auf der SS QUEEN ELIZABETH von Southampton nach New York

Heimatadresse Bruder Bernhard in London; Bernhard später in Australien

Gedenken

8.12.1992 Page of Testimony von Bruder Bernhard für die Eltern

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Briefe und persönliche Dokumente von Judith Jäckel-Gastman, zur Verfügung gestellt von ihrem Sohn, David Gastman, New York, 2022

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/70600437?s=Berger%20Salomon%201896&t=634820&p=1

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de840473

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127_Dortmund6.jpg

https://www.researchgate.net/publication/340958594_Wyberlye_Ladies_Convalescent_Home_Burgess_Hill/link/5ea78fb0a6fdccd7945b5a75/download

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7576); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.