Bacharach Lore Hermine

Lore Hermine Bacharach

*7.5.1909 in Dorsten; +7.9.1995 in Amsterdam

Vater Hugo Isaak Bacharach*1.9.1875 in Wiesbaden; +September 1942 Auschwitz-Birkenau

Mutter Bertha Marianne Fraenkel *20.10.1888 in Berlin; +September 1942 Auschwitz-Birkenau

Schwester Ada Bacharach *14.7.1912 in Recklinghausen; Emigration nach England

Adressen Dorsten, Marler Str.104; Recklinghausen Markt 6; Reitzensteinstr. 8; Berlin-Schöneberg; Hilversum; Amsterdam, Chopinstr.5

Heirat

2.1.1929 in Berlin Helmut Mainz; *15.3.1900 in Hamburg; +15.3.1954 in Amsterdam

5.6.1964 in Amsterdam Henri Minden

Kinder

Eva Renate Mainz *22.7.1930 in Hamburg; oo11.7.1957 J C Margadant in Amsterdam

Marianne Susanne Mainz *23.8.1933 in Hamburg; oo 29.9.1956 R L Polak in Amsterdam

Weiterer Lebensweg

1911 -1928 in Recklinghausen

1928 nach Berlin Schöneberg

1.11.1933 Emigration Niederlande

30.8.1935 Heemsteede, Dreef 180

19.9.1940 Hilversum, J. Gerardsweg 165

9.7.1942 Amsterdam, Chopinstr.5

Polizeibericht 29.1.1943 Amsterdam

29.1.1943 Ehemann Helmuth Mainz, Mitarbeiter des Judenrats von Amsterdam meldet den Diebstahl von 3 Jacken und einem Mantel

Karteikarte des Amsterdamer Judenrates

26.5.1943 Westerbork

11.1.1944 Deportation Westerbork ins „Sternlager für Austauschjuden“ in Bergen-Belsen

Aus Westerbork kamen etwa 3 700 Häftlinge direkt nach Bergen-Belsen, unter anderem Juden mit doppelten Staatsbürgerschaften, Diamantschleifer mit ihren Familien und diejenigen, die auf der Albersheim-Einreiseliste für Palästina standen.

30.6.1944 mit Familie mit dem Zug über Istanbul nach Haifa, insgesamt 222 „Austauschjuden“, vor allem die Mitarbeiter des jüdischen Rates von Amsterdam, im Austausch gegen „Deutsche Templer“, Sekte in Jerusalem

1.6.1946 Rückkehr nach Amsterdam

18.4.1952 noch in Amsterdam

15.3.1954 Tod des Ehemanns Helmuth Mainz

5.6.1964 Wiederheirat in Amsterdam mit Henri Minden

Dezember 1964 bereits in den USA

7.9.1995 Tod in Amsterdam

Quellen

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

U.S. Social Security Applications and Claims, 1936-2007 Referenz 63125522938

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/12684598/?p=1&doc_id=12684598

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/12684702/?p=1&doc_id=12684702

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/1801811/

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Bacharach%20Hugo%22%7D

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/12778135/?p=1&doc_id=12778135

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Mainz%22%7D

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Mainz%20Helmuth%22%7Dhttps://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Mainz%20Helmuth%22%7D

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Beteiligen Sie sich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Dear sir, madam, I am the granddaughter of Lore Hermine Bacharach. Thank you for the historic overview.
    One remark: my grandmother passed away in Amsterdam (not in New York).
    Thanks again,
    With kind regards,
    Caroline Polak

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.