Feuerstein Helmut

Helmut Feuerstein

*31.5.1928 in Herten; + vor 1945 in Polen

Vater Jakob Feuerstein *10.2.1888 in Perechinsko; + vor 1945 in Polen

Mutter Berta Feuerstein geb. Glattstein*5.3.1893 in Perechinsko; + vor 1945 in Polen

Bruder Isbert Feuerstein *17.1.1924 in Herten; Petriner Nr. 5564; Tod im Ghetto oder KZ

Adressen Herten, Marktstraße, Ewaldstraße; Recklinghausen, Steinstraße 4, Herner Str. 7 b

Weitere Lebensdaten

1920 kleines „Konfektionsgeschäft“ Marktstraße 18 in Herten eröffnet

15.11. 1938 von der Hittorf-Oberrealschule verwiesen

1930-32 an drei Standorten in der Ewaldstraße 18, 25 und 6

1933 wieder an der Marktstr. 18

1.3.1934 bis 9.4.1935 wieder an der Ewaldstr. 11 in Herten

1935 Umzug nach Recklinghausen

kleines Geschäft an der Steinstraße 4 im Schuhgeschäft Scheffer

Verlegung zur Herner Str. 7b

Ostern 1938 Aufnahme am Hittorf Gymnasium

8./9.11.1938 Konfektionswaren-Geschäft in der Pogromnacht zerstört

10.12.1938 Konfektionswaren-Geschäft „von Amts wegen gelöscht“

28. Oktober 1938 Familie deportiert nach Zbaszyn

15.11.1938 von der Schule entlassen gemäß Erlass

Mai 1939 bei Minderheiten-Volkszählung noch erfasst

Alle am 29.7.1939 nach Polen abgemeldet

Tod im Ghetto oder KZ vor 1945

Quellen

Hans-Heinrich Holland, Materialien zur Geschichte der jüdischen Einwohner Hertens, Herten 1998

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Jüdische Einwohner Recklinghausens, Sta Re III 6520

Deutsche Minderheitenzählung Mai 1939

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=105

Georg Möllers, Horst Mannel, Pogrom in Recklinghausen 1938, 2001

Georg Möllers, Jürgen Pohl, Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, 2013

Georg Möllers, Das Schicksal der Familie Feuerstein. Eine Ergänzung, in: Petrinum. 2006, S. 91 – 93

Heribert Seifert „Schwierigkeiten mit dem jüdischen Schüler Feuerstein“ in „Der Unterricht ging pünktlich weiter“ Klartext Verlag 2016

Georg Möllers, Das Schicksal der Familie Feuerstein in „Der Unterricht ging pünktlich weiter“ Klartext Verlag 2016

Georg Möllers, „Mit den besten Wünschen und Hoffnungen für die Zukunft“. Das Schicksal jüdischer Abiturienten der Jahrgänge 1900 und 1903, Teil I/II, in Petrinum 45-2003, S. 110 – 118 und Petrinum 46-2014.

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch, Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de865064

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de865076

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de865058

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de865064

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.